Sonntag, 5. Juli 2009

In sieben Stunden um die Welt...

Am vergangenen Wochenende fand wieder das jährliche All Nations Festival statt. Dies ist der Tag der offenen Tür in einigen Botschaften Berlins. Jedes Jahr gibt es ein anderes Motto, jedes Jahr machen andere Botschaften mit, manche machen immer mit, andere nur ab und an. Wir waren nun schon zum 4. Mal dabei, diesmal lautete das Motto des Festivals "Mit Hut und Haar!Internationaler Kopfschmuck und was dahinter steckt". Aufgrund des extrem warmen und schwülen Wetters schafften wir in diesem Jahr nicht alle "Reiseziele" und beschränkten uns auf Besuche in Sri Lanka, Myanmar, der Botschaft vom Niger, Jamaica, Luxemburg, Malta, Malaysia und schließlich in der Botschaft des Irak. Es gab wie immer ein buntes Programm in den meisten Botschaften. "In" Sri Lanka gab es landestypisches Essen, Tee, ein Bühnenprogramm im Garten und mehrere kleine Kunst-und Edelsteinausstellungen in den Räumen. Die Burmesen verkauften, wie jedes Jahr, wunderschöne Souvenirs (Wandbehänge, Schmuck, Bilder, Steinfiguren und mehr) aus Myanmar zu wirklich erstaunlich günstigen Preisen. Allein schon dafür lohnt sich die Fahrt hinaus nach Zehlendorf. Außerdem konnte man hier landestypisches Essen probieren und einiges über das doch relativ unbekannte Land erfahren. Überrascht hat uns die Botschaft des Niger. Denn das Programm war hier sehr...schlicht. Es gab keins. Lediglich der Infostand der SOS-Kinderdörfer war besetzt. In dem daneben befindlichen Raum saß jemand (der Botschafter vielleicht?!) , der uns nett begrüßte und sich dann wieder dem Fernseher widmete. Immerhin lohnte ein Blick ins Damen-WC der Botschaft...hier fand man nicht nur eine Toilette und ein Waschbecken, wie man das vermuten würde, sondern ein Bidet, eine Dusche und eine Eckbadewanne. Erstaunlich. In Jamaica war das Klo nicht so spannend, dafür war hier wesentlich mehr los mit Reggae-Musik, jeder Menge karibischer Köstlichkeiten, Videopräsentation und Limbotanz-Wettbewerb. Auch Zöpfe konnte man sich hier flechten lassen...getreu dem Motto des Festivals. Die Botschaft von Malaysia war richtig schön bunt, modern und glänzend. In Luxemburg ging es ruhig zu, es gab eine Fotoausstellung im wunderbar klimatisierten Foyer. Zwei Etagen darüber war in der Botschaft vom Malta schon mehr los. Am Glücksrad für Kinder bekamen wir das Highlight des Tages geschenkt...einen Malteser-Ritter von Playmobil ;-). Die Botschaft des Irak fuhren wir auf dem Heimweg noch an und konnten kaum glauben, wie voll es hier war! Das Interesse an den Fotos aus dem Land sowie Abbildungen von Währung und Briefmarken war riesig.

Fazit: alles in allem war es trotz des Wetters wieder ein tolles Festival. Schade, dass es immer nur einen Tag lang geht, denn so schaffen wir leider fast nie alle Botschaft zu besichtigen. Wir packen also unsere Koffer auch im kommenden Jahr wieder und reisen in 7 Stunden um die Welt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen