Mittwoch, 24. März 2010

Die Elite klaut Schlüssel...

Heute war ich mal wieder im Grimm-Zentrum, der neuen Zentralbibliothek der HU. Von außen echt schick, innen ist sie eigentlich auch echt gut gelungen und wenn man erstmal durchblickt, findet man sich doch ganz gut zurecht. Alles ist sehr modern, es gibt Ausleihautomaten, mit der MensaCard kann man seine Gebühren und fürs Kopieren bezahlen (muss man, anders geht es gar nicht) und man kann seine Bücher auch im Automaten zurück geben, der die dann wie ein Staubsauger frisst. Mitarbeiter gibt es trotzdem, aber nicht viele. Was es auch nicht gerade in großer Anzahl gibt, sind Schließfächer für Jacken und Taschen. Sie befinden sich im Keller und das tolle ist: man benötigt keine Münze. Bei meinem ersten Besuch hat es mich schier in den Wahnsinn getrieben, da ich nicht herausfand, wie man denn diesen Schrank bedient, wenn man doch gar keine Münze und nix einwerfen muss. Es ist eigentlich ganz einfach...Tür zu, Schlüssel rumdrehen, abziehen, in die Bibliothek gehen.

Heute wollte ich das wieder so machen...Aber ich stand, wie viele andere inmitten der Reihen mit Schließfächern und fand keins. Es standen diverse Fächer offen, aber da waren keine Schlüssel. Machte sich jemand an seinem Schließfach zu schaffen, hofft man, dass derjenige gehen wird und lauerte ihm auf, als warte man auf einen freien Parkplatz. Leider wollte niemand gehen, die Leute kramten nur in ihren Taschen und verschlossen ihre Fächer wird. Nun ja. Nach 10 Minuten Suche nach einem offenen Fach mit Schlüssel wurde ich von einem anderen Fächer-Jäger angesprochen...Ob ich wisse, wo es Schlüssel gibt...Nein, weiß ich nicht...die waren doch früher direkt hier...oder?!! Ja, waren sie auch, erfuhren wir von einer Frau...Aber, da man ja keine Münze einwerfen muss, ziehen sich ganz viele einfach nach dem Bibliotheksbesuch ihren Schlüssel und manchmal noch ein, zwei mehr ab und nehmen sie mit nach Hause - und reservieren so permanent für sich und Freunde einen der begehrten Schränke...Immerhin, eine Alternative hat die Bibliothek nun schon...eine Garderobe gibt es nun, wo man, wie im Theater seine Sachen bei realen Menchen, nämlich zwei Mitarbeitern von Securitas, abgeben kann. Immerhin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen