Freitag, 21. Oktober 2011

Andere Länder...?

....dass man in anderen Ländern die Kinder anders erzieht als hierzulande, ist nix neues. Ich würde es auch nicht wagen, zu beurteilen, ob wir hier immer die ganze Weisheit mit Löffeln gefressen haben, aber über manche fremdländischen Sitten wundert man sich dann doch....

In unserem Pekip-Kurs ist eine Rumänin. Eine nette Frau, Informatikerin in Elternzeit. Ihr Mann ist ebenfalls Informatiker. In Sachen Baby scheinen sie sich aber nicht sonderlich belesen zu haben und daher nicht so ganz auf der Höhe der Zeit zu sein.  Die Frau kommt jede Woche mit irgendeiner anderen Geschichte, die die anderen im Kurs nur staunen (und manchmal schaudern) lässt. Gestern dann der GAU, die Kursleiterin und mehrere Teilnehmerinnen sprudelten auf die Frau ein, dass es so nicht weitergehen kann...

Aber von vorn...Schon in der ersten Sitzung des Kurses vor drei Monaten ging es los. Nachdem wir uns erstmal anhören konnen "Mitte März ist mein großer Lebenstraum geplatzt. Mein Sohn kam zur Welt" (ähem??), ging es so weiter...."Ich stille nur am Tage, denn ich bin immer so müde"...Hm? Als sei Müdigkeit ein ungewöhnliches Phänomen, wenn man einen Säugling hat...Daher habe sie nicht genug Milch (ach nee...), daher muss sie zufüttern. Sie versteht nicht, warum das Stillen bei ihr nicht klappt...:-/

Da es im Supermarkt ja jede Menge Gläschen gibt, die ab 4 Monate sind, hat sie ratzfatz mit 4 Monaten nahezu ALLE Milchmahlzeiten ersetzt. Als sie das erzählte, gab es erstaunte bis schwer entsetzte Blicke. Sie merkt dies aber nie, wie entsetzt sie angeschaut wird. Jede Woche erzählt sie uns, was der kleine Mann alles futtert und bemerkt auch ironische Kommentare wie "Diese Bolognese-Gläser sind ab 8 Monate!!" nicht. Nebenbei hören wir jede Woche, dass das Kind Verstopfung hat, weint, viel zu wenig trinkt usw. usw. Oh man...


Dass er bis heute (inzwischen 6,5 Monate) nicht in der Bauchlage liegt und sich nicht dreht, wundert auch alle, nur nicht die Mutter selbst. Angeblich sei bei der U5 alles super gewesen....Komisch, da wird doch genau nach Drehen und Bauchlage gefragt/geschaut.

Und gestern dann der Showdown..In der Begrüßungsrunde erzählen immer alle, wie die Woche lief, was es neues gibt und was die Kinder so in der letzten Woche gelernt haben. Und sie erzählt gestern stolz, dass ihr Sohn jetzt endlich besser sitzen kann....!! Stolz präsentierte sie uns das, mit totalem Rundrücken in sich zusammengesackte, Kerlchen... Dann ging es aber los. Für meinen Geschmack mit viel zu viel Aktionismus, denn die arme Frau muss ja denken, sie kriegt gar nix auf die Reihe. Dabei bräuchte sie vielleicht nur mal ein gutes Buch zum Thema?

Die Kursleiterein erzählte erstmal was von Rundrücken und Bandscheibenproblemen. Eine Teilnehmerin des Kurses legte immer noch nach mit Weisheiten ihres Ostheopaten (wovon man ja halten kann, was man will). Das ging von "Was man im ersten Jahr versaut, daran therapiert man sein ganzes Leben!" bis hin zu "Der wird eines Tages wegen schlechter Schultermuskulatur die Mitarbeit in der Schule verweigern..." Daraufhin hat die Kursleiterin erstmal beschwichtigt, dass man das wieder hinkriegen kann und nicht alles verloren sei...! Sie bräuchte wegen der Bauchlagen-Probleme aber dringend Physiotherapie nach Bobath. Die arme Frau, die Deutsch noch eher gebrochen spricht, dachte, Bobath hieße die Physiotherapeuten-Praxis. Als ihr die andere Mutter daraufhin mitteilte, dass Bobath die Krankengymnastik sei, die man sonst nach Schlaganfällen anwendet, fiel der Mutter vor Schreck die Kinnlade runter. Vermutlich hat sie nur "Schlaganfall" verstanden.

Mich würde nicht wundern, wenn die ab nächste Woche nicht mehr zum Kurs erscheint. Ich würde es an ihrer Stelle jedenfalls nicht mehr tun. Und ich vermute mal, dass sowas wie "Hinsetzen von kleinen Babys", sehr frühe B(r)eikost usw. einfach anderswo noch immer nochmal sind. Das war doch vor 40-50 Jahren hierzulange nicht anders.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen