Donnerstag, 22. Dezember 2011

Weihnachtsfeier...

Nicht nur Krabbelgruppen sind unterhaltsam. Auch Weihnachtsfeiern in der Schule.

Die Weihnachtsfeier stand eh unter keinem guten Stern. Die Email der Elternvertreterin, einer Frau Senior Sales Managerin (...), war dermaßen gespickt mit haarsträubenden Rechtschreib- und Logikfehlern, dass man sich zwingen musste, sie zu lesen. Und verstanden hat sie keiner...

Dann war nun gestern die langersehnte, von den Kindern herbeigefieberte, Feier. Eine Rundmail der Lehrerin, man möge bitte wegen der Proben nicht vor 16 Uhr erscheinen, wurde von nahezu allen geflissentlich ignoriert. Hinzu kam, dass viele mit Großeltern (also in manchem Fall mit vier zusätzlichen Erwachsenen anrückten). Das Ergebnis: der eigentlich große Raum war so dermaßen überfüllt, dass wir nicht mehr hineinpassten. Wir haben die Aufführung komplett verpasst und dafür mit Baby in der kalten Garderobe gesessen. Großartig....! Aber schön, dass wir von einer anderen Mutter erfuhren, dass unser Kind niedlich auf der Bühne aussah...

In der Garderobe wurden wir Ohrenzeuge von klassisch weihnachtlichen Familienzwistigkeiten. Eine frische Trennung der Eltern eines Mädchens aus der Parallelklasse, über die Mutter und Oma herrlich herumkeiften und kein gutes Haar am Vater liessen...frohes Fest!

Dann ging die Feier richtig los. Und endlich war es möglich, die Räumlichkeiten zu betreten, da der Menschenauflauf sich etwas auflöste. Der von den Eltern mitgebrachte Kuchen wurde verkauft, unsere Cupcakes waren im Nu weg. Das "Verkaufspersonal" am Stand auch. Den Kuchen gab es dann also doch für lau. Na, Kuchenbasare konnten wir in der Abistufe aber besser organisieren....

Für die Fundsachenversteigerung interessierte sich keine Sau, auch mir war nicht nach dem Kauf einer verlorenen Turnhose oder einer Jacke. Und verloren hatten wir eh nix, so dass wir uns auch nicht sorgen mussten, dass unsere Sachen unter den Hammer kommen.

Ob es am Zuckerschock oder an der Aufregung lag, als doch der Weihnachtsmann erschien und von der Schule gestellte Geschenke verteilte, weiß ich nicht, aber die Feier lief recht schnell aus dem Ruder. Überall kreischende und wild rennende Kinder. Unterhaltungen nicht möglich, aber das ist auch sonst mit den meisten Eltern aus der Klasse nicht möglich.

Fazit des Abends:
  • Der Weihnachtsmann wurde als Hort-Erzieher enttarnt
  • man sollte vor 16 Uhr erscheinen
  • 3 Kinder mussten mit Platzwunden ins Krankenhaus, weil sie gegen Tische, Stühle bzw. Wände gedonnert waren....

In diesem Sinne...frohe Weihnachten von Eurem Weihnachtsmuffel Amélie...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen