Freitag, 13. April 2012

Die Suche nach der Kaulquappe

Ich liebe Wasser! Und Seen und Flüsse ganz besonders. Es ist nicht so, dass ich darin gern schwimme, nein, ich liebe es, ins Wasser zu starren und nach Tieren Ausschau zu halten. Das habe ich schon als Kind gern gemacht. Meine Eltern waren zum Glück keine Angsthasen und so durfte ich meine halbe Kindheit am Ufer des Nordgraben verbringen...Wo es damals eigentlich nicht viel zu sehen gab, denn das Wasser war damals ziemlich dreckig.

Nicht mal die Blutegel, die es da angeblich geben soll, habe ich je gesehen. Heutzutage frage ich mich, ob es vielleicht dort nie solche Egel gab und mir das nur erzählt wurde, damit ich niemals nie baden gehe. Die Warnung hat gewirkt, ich würde in den Nordgraben bis heute nicht mal den großen Zeh stecken (in den Ganges hingegen habe ich den Zeh bereits getan!).

Egal...ich schweife ab....Zurück zur Kaulquappe.

Am Wochenende schlug ich meiner Familie vor: "Lasst uns schauen, ob es schon Kaulquappen gibt!". Mäßige Begeisterung...
Ich fragte die Große mal lieber:
"Du weisst, was Kaulquappen sind?"....
"Ja, natürlich weiß ich das...Mama, ich bin schlau...weißt du das etwa nicht? Es sind BABYFRÖSCHE!".
Ähm..ja...Was frag ich auch so doof...

Babyfrösche haben wir leider nicht gesehen. Dafür ein Mandarinenten-Paar, die aus dem Zoo geflüchtet sein dürften (sagt Wikipedia), drei Eichhörnchen an einem Eichhörnchenhaus, normale Enten, Köcherfliegenlarven und ein paar schöne Sumpfdotterblumen...

Und wir haben Fotos gemacht...

Mein früherer Kunstlehrer würde sagen: "Morbider Charme der Bäume"...

"Mama, warum sind da Wellen unter der Brücke?"

Fliess

Moor

Spiegelt sich schön...

Mandarinenten-Pärchen


Fazit: Keine Kaulquappe...daher kommen wir im Mai nochmal wieder...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen