Donnerstag, 13. Dezember 2012

Improvisation ist alles

Nächste Woche geht bekanntlich die Welt unter. Einen Tag vorher ist in der Schule der Großen noch rasch Weihnachtsfeier.

Die Feier im letzten Jahr war recht aufwendig organisiert. Mit einem Programm, das die Kinder vorführten. Einem Weihnachtsmann, der Geschenke brachte und wiederum andere Geschenke (die, die Kinder gespendet hatten) abholte für ein Kinderkrankenhaus.
Es war eigentlich alles recht gut durchdacht, am Ende ging aber alles im Chaos unter.

Vom Programm habe ich nichts gesehen, weil ich mit damals noch sehr kleinem Zwerg nicht in das Gedränge zwischen den vielen Eltern, Omas, Tanten, Erbonkel und was weiß ich noch wen passte. Warum müssen manche Leute ALLE entfernten Familienmitglieder mitbringen?

Der Weihnachtsmann verängstigte diverse Kinder und am Ende hatten so viele Kinder von Kuchen und Süßkram einen Zuckerschock, dass es kein Halten mehr gab und über Tische und Stühle ging. Von ca. 40 Kindern mussten am Ende drei Kids mit Platzwunden ins Krankenhaus, weil sie gegen Tische, Stühle und gegen Wände gerauscht waren.

Nächste Woche gibt es das Spektakel wieder. Diesmal ohne Programm, ohne Geschenke für irgendwen und mit "Stehgreif-Singen" und "Stehgreif-Theater". Was ist das? Wenn der Klassenclown spontan über die Bühne huscht? 

Wir sind gespannt und werden berichten...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen