Montag, 27. Mai 2013

Von Affen und Säcken...Kindergeburtstag 2013

Die gute Nachricht: wir haben es überlebt und diesmal sogar recht entspannt. Kindergeburtstage lösen bei mir immer so einen leichten Anflug von Panik aus, weil oft aller guten Planungen zum Trotz alles im Chaos untergeht, mindestens die Hälfte der Gäste anfangen, zu testen, wo denn so bei uns die Grenzen sind und was man alles anstellen könnte, um die Feier zu sprengen.

Meine Strategie zur Vermeidung von Geburtstagsterror wie im letzten Jahr ist ganz gut aufgegangen. Wir haben diesmal im Kletterwald in der Jungfernheide gefeiert. Und zwar mit nur drei Gästen, einfach mit den wirklich guten Freundinnen der Großen. Ich möchte mich dem Trend "Wir laden die gesamte Klasse ein" weiterhin nicht beugen.

Natürlich musste eine der Eingeladenen dies sofort kommentieren, als sie zur Feier erschien:
"Wieso sind denn hier soooo wenig Kinder eingeladen?!". Ähem...ja...Was sagt man dazu? Ich habe es unkommentiert gelassen und das Mädchen fragte auch nicht weiter nach.

Und ich war ganz froh, dass wir so eine überschaubare Gruppe waren, denn die Kinder flitzten natürlich durch den Kletterwald, als wir warten mussten, bis ein Trainer zur Einweisung in das Kletterzeug erschien. Und vier Leute (plus Zwerg) haben uns durchaus schon gut beschäftigt in dem großen waldigen Arreal.

Obwohl es regnerisch war, waren vor allem die Kinderparcours recht gut besucht. Wir mussten gut 30 min auf die Einweisung durch einen Trainer warten. Anscheinend hatten da noch mehr Leute Kindergeburtstage geplant und wenn man die Einladungen erstellt, weiß man eben noch nicht, wie das Wetter an Tag X wird... Aber es gab ja das Blätterdach...



Und ich muss sagen, dass mir der Kletterwald wirklich gut gefallen hat (und wenn der Zwerg in die Kita geht, gehe ich da auch mal klettern :-D). Man kann sich den Kletterwald auch einfach erst einmal ansehen und dort durchlaufen (hatten wir vor ein paar Wochen vorab gemacht). Zahlen muss man nur, wenn man selbst klettern möchte. Da man ohne Gurtzeug ja nicht klettern kann (und es das Zeug nur gibt, wenn man bezahlt), kann man ohne zu zahlen, einfach herumlaufen. Das Gelände ist nicht eingezäunt. So mussten wir als Begleitpersonen auch nichts bezahlen, konnten aber immer mitlaufen und vom Boden aus zusehen.
 
Ich kann den Kletterwald empfehlen für einen Kindergeburtstag ab dem Grundschulalter. Die Kinder hatten großen Spaß, waren aber nach drei Stunden ziemlich müde. Beim HotDog-Essen im nahe Café war erstaunliche Ruhe.

Aber natürlich gab es sie auch hier im Kletterwald...die komischen Leute...Sie sind überall.

Als meine Tochter gerade auf einem der Kletterparcours war, kletterte ein Junge direkt hinter ihr. Normalerweise muss man immer warten, bis der Vorgänger den einen Bereich verlassen hat und auf der nächsten Plattform steht, damit nicht zwei Leute gleichzeitig in einem Bereich klettern. Das wird den Kindern auch mehrmals von den Trainern vorab gesagt.

Diesem Jungen war das sowas von egal. Er war ca. 8 Jahre alt und erinnerte mich von seiner rücksichtslosen Art an die Kids, die uns die Aquariumsführung vermasselt haben.
Er rutschte ein paar Mal auf diesen "Seilbahnen" von Baum zu Baum fast in unsere Tochter rein, was sie nicht sonderlich witzig fand und ich auch nicht.  Aber Hinweise, dass er bitte mal Abstand halten soll, juckten ihn nicht.

Der Vater des Jungen rannte seinem kletternden Sohn am Boden hinterher und rief lautstark "Super!! Du bist ja ein richtiger Affe! Ein Feuerwehr-Affe!! " Der Vater war so mit sich, seinem Gebrüll und seiner Kamera beschäftigt, mit der er seinen Affen knipste, dass er mal eben unseren Zwerg über den Haufen rannte und ohne sich zu entschuldigen, weiterrannte. Wir haben halt im Weg gestanden...? Ähm...Kein Wunder, dass seinem Affen jegliches Rücksichtnehmen auf andere fremd war.

Den Zwerg packte ich daraufhin erstmal in den Buggy, er wurde ohnehin quengelig wegen Müdigkeit, Frust wegen regennassem Spielplatz und überhaupt. Als er eingeschlafen war, kam ein Mann auf uns zu, schaute auf den schlafenden Zwerg und sagte allen Ernstes und wortwörtlich "Na, das ist ja ein fauler Sack! Liegt hier einfach herum!". Ich guckte schwer irritiert, ob der das jetzt wirklich gesagt hat. Und er wiederholte "So ein fauler Sack, liegt einfach im Buggy herum".
Das war einer dieser Momente, in denen ich wirklich sprachlos war. Leute gibt´s...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen