Donnerstag, 31. Oktober 2013

Es ist Halloween


Seit Tagen wandelt meine Tochter im Vampir-Umhang durch die Wohnung...sie müsse es immer wieder anprobieren und das Laufen damit üben...Für die Halloween-Party im Hort und natürlich das abendliche "Halloween laufen" in der Nachbarschaft.

Vor 2 Tagen kam sie aus der Schule mit einer Flasche mit grünem, nicht näher definierbaren Inhalt. Auf meine Frage, was das sei, erhielt ich die Auskunft, dass dies Halloween-Schleim sei, den sie im Kunstunterricht hergestellt haben. Auf noch nähere Nachfrage stellte sich heraus, dass es "irgendwas mit Kleber" ist.

Das Zeug durfte selbstredend NICHT mit zum Süßigkeiten "holen", denn ich bin klar gegen jegliche Streiche, vor allem, wenn es sich um Sachbeschädigungen handelt. Letztes Jahr haben irgendwelche Scherzgeister Eier an unsere Fassade von unserem Gartenhaus geworfen. Es war ein Neuanstrich der ganzen Fassade fällig, weil das Zeug rasend schnell getrocknet war.

Und natürlich habe ich wieder Kürbisse geschnitzt. Das ist schließlich das beste an Halloween und nur dafür pflanzen für Kürbisse im Garten an ;-)

Eigentlich wollte ich nur das Gespenst schnitzen, aber der Zwerg war davon wenig begeistert... "Nein, Spenst...! Augen, Nase, Mund...! Kita auch so gemacht!"...
Also gut...wie gut, dass wir noch mehr Kürbisse im Garten hatten und ich ohnehin neues Schnitzwerkzeug eingekauft hatte, das getestet werden wollte.



Kommentare:

  1. "Nein Spenst!"...naja, da hat man dann ja auch irgendwie keine Argumente mehr ;)

    Deine Schnitzereien gefallen mir echt gut! "Spenst" hat ja sogar einen Kerzenleuchter in der Hand, toll!

    Als Sohnemann in dem Alter war, dass man ihn mit sowas noch hätte erfreuen oder gar beeindrucken können, war Halloween noch nicht so "in" in Deutschland, ob ich solche Kunstwerke also schnitzen kann oder nicht - man weiß es nicht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Kerzenleuchter finde ich auch am besten, der Effekt kommt richtig gut. Und stimmt, es gibt noch nicht lange Kürbisschnitzereien.

      Ich mache das jetzt seit 15 Jahren und hole mir die Vorlagen und Ideen immer schon von amerikanischen Webseiten. Als ich meinen ersten Kürbis schnitzen wollte, musste ich einen Kürbis beim Gemüsehändler bestellen, denn es gab nirgendwo ganze Kürbisse, da man zum Kochen eher nur Teilstücke gekauft hat (damals?). Er war sehr irritiert, warum ich einen ganzen Kürbis haben will. Und meine Oma fiel fast vom Stuhl, als ich meinte, dass ich das gute Stück "nur" zerschnitzen will...

      Löschen
    2. Find ich richtig gut! Nicht Halloween an sich, aber solche Kunstwerke...und generell, alles, was in der "dunklen Jahreszeit" vor nem Haus steht oder in nem Fenster hängt und die Umgebung beleuchtet, ich steh drauf!

      Wie lange sitzt man denn an so einem Bild? Und wie lange steht der Kürbis dann in eurem Garten (ich gehe davon aus, dass ihr ein Haus habt und die Kürbisse nicht ins Treppenhaus des Wohnblocks stellt ;) )?

      Hier in HH habe ich nicht einen einzigen (ausgehöhlten) Kürbis gesehen. Nur welche aus Plastik im Schaufenster des des Spielzeugladens um die Ecke, aber die waren aus Plastik, das zählt also nicht. Fand ich schon ein wenig enttäuschend...

      Löschen
    3. Genau, Halloween an sich mag ich auch nicht, weil es immer so ausufert mit den Süßigkeiten fordernden Kindern/Teenies und irgendwie die richtige Gruselstimmung fehlt.

      An einem Kürbis sitze ich etwa 1-2 Stunden. Vielleicht ginge es schneller, wenn man anderes Werkzeug nimmt (in den USA gibt Leute, die sich Aufsätze für den Dremel zum Schnitzen kaufen). Ich schnitze immer mit Messer und einem kleinen Skalpell aus dem Schreibwarenladen. Und die nervigste Arbeit ist eigentlich das Übertragen des Motivs auf den Kürbis, da lege ich immer den Papier-Ausdruck auf den Kürbis, pinne den fest und dann fahre ich mit einer Nadel die ganzen Kontoren auf dem Papier nach und piekse quasi das Muster in den Kürbis, das ist dann ausschneide. Das Übertragen ist ziemlich friemelig. Das Schnitzen geht dann wieder flotter.

      So ein Kürbis hält ca. 5-7 Tage. Ich habe in den USA so ein Anti-Schimmel-/Anti-Vergammel-Pulver bestellt. Das mischt man mit Wasser und legt den Kürbis eine Nacht in diese Mischung. Er wird so quasi desinfiziert.

      Genau, ich stelle die Kürbisse nicht ins Treppenhaus, aber auch nicht direkt vor unser Haus in den Garten, weil ich Angst habe, dass er gestohlen werden könnte (uns ist sogar mal ein Schneemann gestohlen worden! Ein Schneemann! Wie irre ist das denn?), daher stelle ich die Kürbisse immer auf dem Balkon im ersten OG auf.

      Löschen
  2. Ich hätte da gar keine Geduld für... sieht super aus! Tochterchen hat ja auch einen Kürbis ausgehöhlt und ein Gesicht geschnitzt, Bild ist schon online :)

    AntwortenLöschen