Montag, 21. Oktober 2013

Kommunikation 2.0

In Zeiten von Smartphones kommuniziert man zwar mehr als je zuvor, aber immer einsilbiger. Liegt es an den nicht vorhandenen Tastaturen? Ich gebe zu, dass mir mit meinem BlackBerry (schnarchlahm, aber mit richtiger Tastatur) das mobile Schreiben wesentlich leichter von der Hand ging, als mit dem Samsung Galaxy, das ich inzwischen habe. Lange Mails, Bewertungen, Blog-Einträge oder ähnliches schreibe ich damit nun nicht mehr. Aber dennoch schreibe ich in Emails immer noch zumindest so etwas wie ein "Hallo", Gruß und sogar meinen Namen. Gehöre ich damit einer aussterbenden Spezies an?

Am Wochenende haben wir wieder einmal etwas bei Ebay Kleinanzeigen gekauft...Die Kommunikation sah in etwa so aus:

"Hallo, ist die Ware noch da? Wir würden Sie gern kaufen. Gruß, Amélie".
"Ja. Sent from my iPhone."
"Wann und wo können wir sie abholen? Gruß"
"XYZ Straße. Vor 18 Uhr. Sent from my iPhone." (Blick auf die Uhr: 17:34 Uhr)...

Diskussion mit meinem Mann, ob wir das schaffen...wir haben uns dagegen entschieden....

Während der 5 Minuten dauernden Diskussion kamen zwei neue Mails vom iPhone:
"Bitte um Rückmeldung!"
"ICH BITTE UM RÜCKMELDUNG!!!" (die virtuelle Feststelltaste des Telefons klemmte wohl?)
"Können wir die Ware morgen abholen?"
"Ja."
"Wann denn?"
"9 h"
"Und wie heißen Sie eigentlich? Damit wir wissen, wo wir klingeln müssen...?"
"Müller."

Nach diesen Mails machte ich mich darauf gefasst, eine sehr unfreundliche Person anzutreffen. Wäre das nicht so ein Schnäppchen gewesen und wäre es nicht dazu noch quasi um die Hausecke gewesen, hätte ich auf die Ware verzichtet. Das habe ich bei anderen, ähnlichen Fällen schon getan.

Aber nein, eine freundliche Person erschien, fragte, ob wir gleich noch mehr kaufen wollen und die Ware war sogar wesentlich schöner als auf dem Foto. Und der Mensch sogar nicht mal so einsilbig und schreiend, wie man es hätte vermuten können...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen