Donnerstag, 28. November 2013

Ein Stöckchen

Es ist mir nun zum ersten Mal passiert: ich habe ein Blogstöckchen gefangen. Normalerweise ducke ich mich ja bei derartigen Aktionen auch immer, aber ausnahmsweise mache ich mit.

Außer mir haben auch Thorge aus meiner Blogroll,  tikerscherk von Kreuzbergsuedost und Friederike von LandLebenBlog das Stöckchen gefangen.

1. Warum bloggst du? Könntest du deine Zeit nicht sinnvoller nutzen?

Eigentlich ist die Antwort ganz einfach: weil ich gerne schreibe.

Schon seit fast 14 Jahren schreibe ich gern Artikel im Internet. Früher auf Bewertungsplattformen und in Foren, dann auf Qype und als alle anfingen zu bloggen, habe ich 2007 auch die ersten Anläufe gemacht. Damals fehlte mir aber die Zeit, um mich intensiver hinein zu begeben in die Welt des Bloggens und mir war in den Anfangszeiten auch nicht ganz klar, wie ich meinen eigenen Blog aufbauen sollte und welche Themen dort gut aufgehoben sind.

Ich las damals in den Blogs von einigen Freunden....manche schrieben sehr detailiert über ihr Privatleben - so als würden sie etwas ihren guten Freunden erzählen. Andere veröffentlichen Reisetagebücher, wieder andere nur hier und da mal Fotos. Ich wusste nicht, in welche Richtung ich gehen wollte.

Es dauerte bis Ende 2010, bis ich die Zeit und Muse fand, mich näher mit dem Bloggen zu beschäftigen und seit ich auch viele Leser habe (vielen Dank!!), macht es auch immer mehr Spaß. Am Anfang wollte ich eigentlich nur für Freunde schreiben. Still und heimlich. Daher auch die seltsame Webadresse des Blogs, aber irgendwann wurden die Besucher zahlreicher.

Inzwischen ist es soweit, dass ich im Alltag in vielen Situationen denke "Kann man darüber bloggen?" oder die Augen und Ohren offen halte, nach dem täglichen Wahnsinn. Es gibt einfach so viel davon und ich habe dann immer das Bedürfnis, diese Erlebnisse zu teilen.


2. Welcher Artikel aus anderen Blogs ist dir spontan im Kopf geblieben? (nicht zu lange nachdenken)

Hm...spontan fällt mir da eher ein Qype-Bericht ein, den man leider nicht mehr nachlesen kann. Ich hoffe, kiezneurotiker wird diesen Beitrag über das Skelett von Treptow eines Tages in seinem Blog veröffentlichen.

Ansonsten gibt es so viele tolle Artikel in verschiedenen Blogs, dass ich gar nicht DEN Artikel auswählen kann. Ich finde viele Artikel vom Kinderdoc sehr amüsant und oft auch hilfreich. Worte wie Schwachblüten und Ärgertherapie haben ihren Weg in unseren täglichen Sprachgebrauch gefunden.

3. Dein absoluter Lieblings-Artikel in deinem Blog? (bitte mit Linkangabe)

Hm, ich finde es irgendwie komisch, einen eigenen Lieblingsartikel auszuwählen. Am besten gefällt mir dieser hier über unsere Erlebnisse bei der Kita-Suche.

Wobei die Situation in Berlin noch harmlos zu sein scheint. Kürzlich berichtete mir jemand von einem Wettkrabbeln der Eltern (!), um einen Platz in München! In einer Kita, nicht in einer Irrenanstalt.

4. Welchem Blog wird aus deiner Sicht zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt?

 Eine schwierige Frage. Ich kenne gar nicht sooo viele Blogs, in freue mich immer, wenn ich interessante Blogs über Blogrolls entdeckte. Und letztlich verdient jeder gute Blog noch mehr Aufmerksamkeit als er jetzt schon hat. 

5. Stelle dir vor, du müsstest über ein tiefgründiges Thema schreiben. Worüber schreibst du?

Ob mir tiefgründige Themen so richtig liegen, weiß ich nicht. Ich rede und diskutiere solche Themen oft und bis ins kleinste Detail (ja, ich bin da manchmal sehr nervig). Darüber zu schreiben, ist dann wieder etwas anderes und schwieriger.

Momentan beschäftigt mich das Thema Altwerden. Im Sommer haben wir für die Schwiegereltern Altenheime besichtigtigt. Inzwischen sind sie dort eingezogen und wir Dauergäste, mal zum Besuchen, oft um etwas zu organisieren. Ich sehe vieles, was ich vielleicht gar nicht wissen bzw. sehen wollte.
Über die drei schweigenden,  komatös wirkenden Damen mit den Schnabeltassen, die dort stets und ständig im Aufenthaltsraum sitzen, werde ich irgendwann schreiben.

 6. Freundschaft. Hast du mehr Freunde im Internet, oder in deinem Zimmer neben dir?

Im realen Leben sind es definitv mehr. Wobei ich sagen muss, dass ich viele über das Internet kennengelernt habe.

7. Ganz ehrlich und unter uns: wie oft checkst du die Statistik deines Blogs? (falls du eine hast)

Täglich. Ich finde es interessant, wie viele Besucher man hat, woher sie kommen und was sie bei Goolge eingeben... Mich erstaunt immer wieder, was die Leute so interessiert. Manchmal schreibt man Artikel, bei denen man denkt "Das könnte viele Leser interessieren", aber die Statistik bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Und dann gibt es Artikel, die man gar nicht so gelungen findet, die aber erstaunliche Besucherzahlen aufweisen.

8. Aktion Lästern: Welcher Blog ist richtig schlimm? (geklaut aus Floyds beantworteten Fragen)

So richtig schlimme Blogs kenne ich gar nicht.  Es gibt einige Arten von Blogs, bei denen ich sofort die Flucht ergreife, wenn ich dorthin gerate.

Das sind zum einen die "oh kreisch, guckt mal, ich war bei Primark!!"-Blogs. Oder die "Ich habe da mal diesen Nagellack von DM für 99 Cent ausprobiert, guckt mal...!"-Blogs. Ich glaube, dafür bin ich zu alt.

Das sind zum anderen Blogs, die nur aus völlig abgefahrenen Texten mit skurilen Fotos bestehen und bei denen ich als (vielleicht zu unbedarfter?) Leser nur drei Fragezeichen über dem Kopf habe.

Und ich mag keine Blogs, die nur aus belanglosen Texten bestehen. Denen man einfach anmerkt, da hat jemand etwas geschrieben, damit die Suchmaschine fündig wird. Das Ganze wirkt dann wie irgendwo aus dem Netz abgeschrieben, vielleicht noch aus dem Englischen übersetzt, aber voller Belanglosigkeiten, wie ich sie zu Hauf auch anderswo im Netz finde. Oft gibt es auf diesen Seiten enorm viele Anzeigen. Ich habe absolut nichts gegen Anzeigen, ich nutze sie selbst und bin damit zufrieden, aber ich versuche dennoch in erster Linie sinnvolle Texte zu schreiben.

9. Verhältst du dich manchmal noch wie ein Kind? Wenn ja, in welcher Situation?

Ja klar. Ich finde es großartig, in Wasserparks die Rutschen zu nutzen, auf Hüpfburgen zu springen oder am Strand Sandburgen zu bauen. Oder Figuren aus Muscheln in den Sand zu legen. Und ich baue sehr gerne Schneemänner. Gern möglichst ungewöhnliche. Das hatte aber leider schon einmal zur Folge, dass uns ein Schneemann gestohlen wurde!

Seit ich Kinder habe, kann ich sie als Alibi für solche Aktionen nutzen. Aber ich mache so etwas auch ohne die Kids. Mir sind gesellschaftliche Erwartungen da ziemlich egal.

10. Was würdest du anders machen, wenn du mit den Erfahrungen von heute noch einmal neu im Alter von 14 Jahren beginnen dürftest?

Hm. Ich möchte eigentlich keinesfalls noch einmal 14 sein. Allein die Vorstellung, noch einmal zur Schule gehen zu müssen, gruselt mich. Ich hatte noch Jahre nach dem Abi Albträume, in denen es darum ging, dass die Uni eines Tages behauptet, es stimme etwas mit meinem Abizeugnis nicht und ich müsse wieder in die Schule...

Die einzige Entscheidung, die ich so richtig wirklich bereue, ist die Wahl des Studienfaches. Ich war von Anfang an unsicher, habe mich dann aber von einigen Leuten überreden lassen und nun habe ich einen absolut sinnfreien Magister in einem Orchideen-Fach (schön, aber braucht niemand), mit dem ich nichts anfangen kann oder auch gar nicht will, denn Regionalwissenschaften lassen sich beim besten Willen nicht mit kleinen Kindern verbinden. Geahnt hatte ich das bereits bevor ich mich eingeschrieben habe, liess mich aber von einer Bekannten überreden, mir nicht über solche abstrakten Dinge Gedanken zu machen...Das Fazit aus dieser Geschichte: lieber nicht auf andere hören.

So...das war das Stöckchen...Ich möchte niemanden bewerfen, ich hoffe, die anderen von kiezneurotiker beworfenen tun es :-)

Kommentare:

  1. Jetzt habe ich auch mal wieder hier rein geschaut und heute kommentiere ich auch mal.
    Immer interessant etwas über andere Blogger zu erfahren, besonders wenn man sie schon lange kennt (auch von Qype).
    Was ist das denn für ein Orchideenfach, in dem du einen MA hast? Bin jetzt echt neugierig geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf meinem Magisterzeugnis steht "Magistra der Geschichte und Gesellschaft Südasiens und der Südostasien-Wissenschaften". Das erste Fach ist der Indologie sehr ähnlich. Es waren also eigentlich gleich zwei Orchideen-Fächer. Eigentlich wollte ich eines Tages entweder in der Tourismusbranche oder einer internationalen Organisation arbeiten. Also ich habe mir dabei schon etwas gedacht damals...

      Löschen
  2. Uhh! Klingt tatsächlich abwegig aber sehr interessant, vor allem, weil es so gar nichts zu tun hat mit dem, was uns im Alltag begegnet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Es ist ziemlich abwegig und man braucht es, außer in kleinen Nischen, wirklich nicht.

      Löschen