Mittwoch, 12. März 2014

(Alt-)modisch

Gestern war ich bei H&M. Ich wollte einfach nur einen Rock kaufen. Einen einfachen Rock. Bitte keine Blümchen, keine Rüschen und keine bunten 80er Jahre-Muster. Einfach nur ein schöner Schnitt und einfarbig bitte. Aber auch nicht rosa oder orange.

Das waren zu viele Wünsche auf einmal. Ich stand in diesem Laden und alles, was ich dort sah, erinnerte mich so an meinen einen (und sicher einzigen) Besuch bei Primark. Nahezu ausnahmslos alles sah so aus, als würde es meiner Oma, die mittlerweile fast 85 Jahre alt ist, gut gefallen.

Spießige Strickjacken, die aussahen wie selbstgehäkelt und die dazu eine Form hatten, in denen selbst junge, schlanke Frauen aussehen wie das Mütterchen mit dem Deckchen am Fenster. Dazu Shirts mit Gardinenmuster... sowas haben wir als Kinder auch gehabt, selbst gebastelt aus alten Gardinen..War eine Art Faschingsverkleidung zum Spielen...An anderer Stelle im gleichen Laden: Bundfaltenröcke, in denen meine Mutter nicht ins Büro gehen würde, weil ihr die zu altmodisch wären. Meine Oma würde auch die riesigen "Statement-Ketten" von Primark mögen und sie sicher auch gern mit irgendeinem gemusterten Oberteil kombinieren. Wie viele Modebloggerinnen auch.

Aber gut, wenn ich mir Modeblogs anschaue, frage ich mich oft, warum die jungen Frauen da Kleidungsstücke vorführen, die aussehen, als hätten sie sie von der Oma geerbt oder bei Humana erworben. Ich verlinke mal bewusst keinen Modeblog, ich will ja niemandem zu nahe treten und schließlich ist es Geschmackssache.

Es ist wohl ganz einfach so, dass in der Mode eben alles, was jemals modisch war, zurück kommt. Und alles gab es schon einmal.

Ich werde nie folgendes Erlebnis aus den 90er Jahren vergessen: Mein Großonkel, damals bereits über 80, trug Sneaker. Ja, Sneaker. In weiß, ganz flach...sahen aus wie die, die man beim Skateboard fahren trug (immer noch trägt?).  Es war nur keine Marke erkennbar. Ich war damals irritiert aufgrund des ziemlich modischen Schuhwerks und fragte ihn, wo er denn diese Schuhe her hat. Die ehrliche (und wirklich wahre!) Antwort war:
"Die hat mir das Rote Kreuz damals direkt bei der Heimkehr aus der russischen Kriegsgefangenschaft nach dem 2. Weltkrieg gegeben."

Wie man sieht...alles kommt wieder.... Alles...

Und ich habe beschlossen, nun endlich mit dem Nähen anzufangen. Mit einem Rock fange ich an.

Kommentare:

  1. Das passt zu meiner Beobachtung, daß junge Frauen derzeit äußerst häufig so aussehen, als seine sie schon mit 50 auf die Welt gekommen. Ich hatte das für ein Phänomen der Provinz gehalten, zugegebenermaßen. Da muß ich wohl Abbitte leisten. Das ist schick und städtisch. Oder wie jetzt? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, das ist jetzt schick und gehört zusammen mit der neuerdings auch sehr modernen Spießigkeit :-/

      Löschen