Freitag, 7. März 2014

Die Wanne ist voll

Neuerdings gibt es Spaßbaden in vielen Schwimmbädern Berlins. Früher gab es das nur in wenigen Schwimmbädern, beispielsweise im ansonsten total unspaßigen Paracelsusbad.

Ich werde nie vergessen, wie ich einmal dieses Bad testen wollte und mit dem Plan, wirklich zu schwimmen, dort auftauchte. Und mir der Bademeister mit den Worten: "Na, willst Du ein Schwimmtier?" entgegen kam. Man konnte wählen zwischen Schaumstoffmatten oder gleich einer ganzen Schaumstoffburg...! Oder einem Aufpuste-Hai. Aber ich muss sagen: die Burgen waren cool.

Seit der letzten Preiserhöhung gibt es den Spaß sonntags nun anscheinend fast überall, auch in der SSE-Halle beim Velodrom - dieser großen Schwimmhalle, die sich so seltsam in der Einöde neben dem S-Bahnhof Landsberger Allee versteckt hält.

In der Hoffnung, dass dieses Frühlingswetter  die Leute in die Parks lockt, dachten wir letzten Sonntag, dass es nicht soooo voll sein wird. Aber schon am Eingang kamen unglaubliche Menschenmengen  des Wegs. Es war eine Großveranstaltung in der Sprunghalle, aber es kamen auch noch genug Leute, die ins normale Schwimmbad wollten.

Unter Spaßbaden versteht man hier: es wird ein kleiner Teil des Schwimmerbereichs abgetrennt und es gibt dann ein paar (ich glaube, es waren drei) große Schwimmreifen sowie eine Art Matte, die auf dem Wasser liegt und auf der man wahlweise auf dem Bauch rutschen oder übers Wasser laufen kann.

Der restliche Spaß ist im Kinder-und Babybereich. Dort gibt es eine kleine zusätzliche Plastikrutsche, die da sonst nicht steht, ansonsten das übliche Programm. Dort sind die schön warmen Baby-Schwimmbecken mit 14 cm Wasser"tiefe" und den Sprudeln, die immer da sind. Dazu das Kinderbecken mit der normalen, dort immer vorhandenen Rutsche. Am Beckenrand die Spielzeugkiste, die da immer steht.

In den beiden Babyschwimmbecken (die nicht groß sind!), habe ich ungelogen 25 bzw. 35 Personen jeden Alters gezählt. Von 0-80 Jahre war da alles dabei. Viele Kleinkinder natürlich und noch mehr sich aufwärmende ältere Leute. Die vermutlich schon zu den Kindern gehörten, aber es waren sooo viele. Spaß sieht anders aus. Anstehen an der Rutsche, anstehen am Wassersprudelpilz, anstehen für eine kleine Wasserspritze aus der Spielzeugkiste.

Ich habe ein paar Fotos gemacht, aber ich wurde vom Bademeister darauf hingewiesen, dass man das eigentlich gar nicht darf, wegen der Kinder in Badekleidung und so weiter... (darf man eigentlich am Badestrand noch Fotos machen...so ganz allgemein...vom Strand und den fast zwangsweise darauf befindlichen Passanten?).
Also, gibt es kein Foto vom überfüllten Schwimmbad. 


Meine Kinder hatten trotzdem Spaß beim Spaßbaden, ich nicht so wirklich. Wir testen demnächst mal das Spaßbaden im Märkischen Viertel. Vielleicht gibt es mehr Schwimmtiere und weniger Leute. Denn da ist es nicht so warm wie bei SSE...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen