Donnerstag, 5. Juni 2014

Das Ende der Welt...

... ist in Spindlersfeld.
Zumindest das Ende der S-Bahn. Den ziemlich provinziell wirkenden Bahnhof habe ich schon vor 2 Wochen erstmals angeschaut und nachdem ich hinterher auf der Karte gesehen habe, dass man von dort prima zum Müggelsee radeln kann, war ich diese Woche gleich noch einmal dort...

Der Weg führte vorbei an der Köpenicker Altstadt mit wirklich schöner Aussicht...


Weiter in den Wald. Wer hatte eigentlich die Idee, zwischen Wald und Müggelsee Plattenbau-Hochhäuser zu stellen. So richtig hohe... die mit den 21 Etagen? Ok, von ganz oben hat man vermutlich eine gute Aussicht, aber von unten sieht es nicht gut aus.

Aber der See ist toll. Ok, er sieht eigentlich nicht wirklich anders aus als der Tegeler See. Aber er ist groß, es gibt Kormorane und das Wasser ist wunderbar warm.



Viele Leute waren in der Gegend nicht. Es scheint auch eine Art Freiluftaltenheim zu sein. Mit Rentnern, die kleine schwarze Ledertaschen in der Hand tragen, wie man sie sonst nur in Hohenschönhausen sieht. Zufall?

Ansonsten trägt man hier blondierte Haare mit pinkfarbenem Pony. Und Glitzersteinchen auf dem Smartphone.

Der Radweg am Müggelsee ist richtig gut. Flach, glatt, keine Baumwurzeln, keine Schlaglöcher, keine Fallen...Es ist ein Teil des Europa-Radwegs R1, der von Calais bis St.Petersburg führt (3500 km!!). So viel Zeit hatte ich dann aber doch nicht...



Meine Tour endete in Müggelheim oder eher in der Nähe des Seddiner Bergs. Hier soll es gerüchteweise Bunkeranlagen geben, samt Schießstand. Und hier soll das Grab von dem Beton-Lenin sein, der einst am Platz der Vereinten-Nationen stand, als der noch Leninplatz hieß. Genau, der Lenin aus dem Film...
Ob das wirklich stimmt, werde ich bei einer weiteren Radtour erkunden.

Sonstige Statistik zu der Tour:
  • 18 km Rad gefahren
  • 1 x durchs Wasser gestapft
  • 11 Geocaches gefunden
  • große Anzahl Kormorane beobachtet
  • 0 Zeckenbisse
  • 0 Wildschweine gesehen

Kommentare:

  1. 0 Wildschweine??? Nanu ...? Was´n da los bei Euch ... :-)

    Lenin?@ Amélie "Ob das wirklich stimmt, werde ich bei einer weiteren Radtour erkunden."

    Es wird angedacht, Teile des Monuments wieder auszubuddeln und in einer Ausstellung auf dem Areal der Zitadelle Spandau zu zeigen.

    Frohe Pfingsten nach Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was soll der Lenin denn in Spandau? Können da dann die Fledermäuse drin wohnen? Ehrlich gesagt habe ich bisher immer gedacht, dass der Lenin von damals nach Russland gebracht wurde. Keine Ahnung, wie ich darauf kam. Ich war 10 Jahre alt, als ich mit meiner Mutter damals den Abtransport des Lenins beobachtet habe...Aus irgendwelchen Gründen hätte ich nicht gedacht, dass sie den nur nach Müggelheim in den Wald bringen.

      Ja, ich weiß auch nicht, wo die Wildschweine waren. Ich habe genau geguckt im Wald, aber nix, nur Spuren der Verwüstung. Vielleicht sehe ich beim nächsten Mal eins.

      Auch dir frohe Pfingsten!

      Löschen
  2. Vor Wildschweinen hätte ich keine Angst, aber Zecken... *brrrr* dann lieber ein Wildschwein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Antibrumm hält Zecken ganz gut fern, aber die Wildschweine...brrr...

      Löschen
  3. Zitat Anfang
    Hier soll es gerüchteweise Bunkeranlagen geben, samt Schießstand.
    Zitat Ende
    Ja, das ist leider nicht nur ein Gerücht. Kann Ihnen jeder Eingeborener Köpenicker/Müggelheimer dort oben zeigen. Wildschweine sind in den letzten 2 Jahren massiv geschossen worden, die Plage wurde wohl zu groß.
    Frau-Irgendwas-ist-immer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich. Demnächst werde ich dort noch einmal eine Runde drehen und mir das mal ansehen. Aber beruhigend, dass die Wahrscheinlichkeit, Wildschweine zu treffen, nun etwas geringer ist. LG

      Löschen