Mittwoch, 27. August 2014

Urlaub 2014: Lalandia in Rodby, Dänemark

Meine Vorgabe in Sachen Urlaub lautete in diesem Jahr:
  • nicht weit weg und mit dem Auto erreichbar, weil ich nicht noch einmal den riesigen Kindersitz vom Kleinen im Flugzeug mitschleppen wollte, wie im letzten Jahr in Italien
  • kinderfreundlich
  • aber auch elternfreundlich, ich möchte nicht den ganzen Tag im Bällebad verbringen
  • Strand in der Nähe
  • nicht zu teuer, trotz Schulferien
Unterwegs...
Die Wahl fiel auf: Dänemark, genau genommen aufs Lalandia in Rødby. Es gibt Lalandia auch noch in Billund, also beim Legoland. Das wäre natürlich noch cooler gewesen, aber das heben wir uns noch etwas auf, bis der Kleine etwas älter ist. Und so war die Anreise nicht so weit.

Um das ganze etwas interessanter zu machen, sind wir hin und zurück leicht unterschiedliche Strecken gefahren. Hin ging es über Rostock und weiter mit einer sehr alten Fähre (die aber bald durch eine neue ersetzt wird). Highlight hier: die lustigen Schilder und das total windige Sonnendeck. Und ich frage mich: warum stand da eigentlich so viel Wasser im Deck für die Autos? Kommt da die Ostsee rein? Ich gestehe, ich habe mit dem Smartphone erstmal nachgelesen, ob nicht damals die Estonia unterging, weil die Ladeklappe abfiel und Wasser ins Autodeck kam...

Ich brauchte einen Moment, um zu verstehen, was "Russ Niederschlag" sein könnte.
Zurück ging es dann über Fehmarn. Dorthin war die Fährfahrt kürzer, dafür die Autofahrt erheblich länger. Die Fähre war neuer und moderner, sogar mit kleinen Spielplatz ausgestattet. Aber die Autofahrt im Anschluss nervte. Lübeck war noch ganz nett, wir haben uns mit Marzipan eingedeckt, aber Mecklenburg-Vorpommern auf der Landstraße ist mehr als langweilig. Einziges Highlight: immer wieder Kraniche entlang der Autobahn.


Bällebad!
Mein Mann war vor der Reise skeptisch. Er hatte Bedenken, dass Lalandia so eine Art Disneyland ist. Dass wir am Ende doch alle im Bällebad sitzen werden. Oder dass man nicht herauskommt und in so einer Art künstlichen Welt festsitzt. So etwas hatte uns mal jemand über Center Parks erzählt. Ob das überhaupt stimmt, weiß ich nicht, aber Lalandia ist jedenfalls im Endeffekt nur eine großen Ferienhaussiedlung mit angeschlossenem Spaßbad, Spielplätzen, Restaurants, Indoor-Eisbahn, künstlichem Skihügel, Bowling-Bahn...

Ich finde dieses "Schild" irgendwie sozialistisch...geht es nur mir so?
Im Preis für die Übernachtung sind Spaßbad und Indoor-Spielplatz (mit Rutschen, Lego, Softplayanlage und natürlich...einem Bällebad!) dabei. Eisbahn, Skifahren, Hüpf-Trampolin und die vielen Automaten-"Bespaßungen" kosten extra, aber das braucht man ja auch nicht wirklich. Und natürlich kann man raus ;-).
Man bekommt auch kein Bändchen an den Arm, sondern nur Eintrittskarten fürs Spaßbad und die Tobewelt namens Monkey Tonkey Island. Monkey Tonkey... es gibt dort überall eine große Affenfigur. Die läuft auch herum und ist auf den Postkarten.


Wir haben für 5 Übernachtungen 470 Euro gezahlt, ohne Verpflegung.  Die Unterkunft war ein schwedenrotes, kleines Haus mit Wohnbereich (samt Küche), kleinem Schlafzimmer und Dachboden mit 2 Matratzen. Offiziell ist das Haus für 4 Personen ausgelegt. Für unsere Konstellation - 2 Erwachsene, 1 Kind im Schulalter, ein Kleinkind - war es in der in der Tat perfekt geeignet. Für 4 Erwachsene geht das mit dem Dachboden mit den Matratzen gar nicht. Und der Dachboden ist für Kinder erst ab dem Schulalter etwas, die Treppe ist steil und echt hoch. Der Kleine ist zum Glück noch so klein, dass er sich durch die Kindersicherung an der Treppe vom Erklimmen abhalten liess, wenn auch unter großem Protest. Ich denke, in einem Jahr würde das mit der Kindersicherung nicht mehr klappen....

Der Weg nach oben...

Die Häuser sind modern eingerichtet, es gibt einen Fernseher, der an deutschen Sendern aber nur ZDFneo bietet (aber ok, ZDFneo find ich persönlich super!). WLAN gibt es gratis. Zum Haus gehörte auch eine Terasse samt Schuppen (praktisch!) und nordischen Holzmöbeln. Manche hatten dort auch einen Grill. Wir nicht, wir hatten nur ein Cricket-Spiel (??).
Erstaunt hat mich, dass die Auslegware im Haus so gut aussah. Keine Flecken, nicht abgelaufen, nichts.

Positiv: Kinderstühlchen und Kinderbett sind ohne Aufpreis einfach vorhanden gewesen. Einen Hochstuhl hätten wir eigentlich nicht mehr gebraucht, war aber doch ganz praktisch. Das Bett war etwas schmal, aber sonst ein normales, gepflegtes Kinderbett aus Holz. Kein Vergleich zu dem uralten ollen Stoff-Reisebettchen, das wir letztes Jahr in Italien für unfassbare 10 Euro/Nacht kaufen mieten mussten.

Essen gibt es, wie gesagt, wahlweise in den Restaurants vor Ort, aber das ist ziemlich teuer oder aber man kocht selbst. Herd und Ofen sind vorhanden, Kühlschrank und Geschirrspüler ebenfalls.Und Aldi und Lidl in der Nähe. Dänemark ist teurer, aber im Discounter sind die Preise ok. Fürs Frühstück hat das Hotel einen Bäcker im Hotelsupermarkt.


Der Strand ist 200 m entfernt und man muss nur durch die Ferienanlage laufen. Man muss keine Straße überqueren, sondern nur durch viel Grünstreifen laufen, den Deich rauf und wieder runter und schon ist man am (leicht steinigen) Sandstrand. Prima, gerade mit Kindern. Wäre doch nur nicht an 4 von 6 Tagen Sturm gewesen...

Wellen, Sturm und Regenwolken

Aber es gibt ja das Spaßbad. Mein persönliches Highlight. Die Tarnumhänge des Rutschen-Turms sind zwar irgendwie eigenwillig, aber sonst ist das Bad toll. Wellenbad, mehrere Whirlpools, Strudelliegen, ein Strudelkanal (oder wie auch immer man es nennen will) und Rutschen...

getarnt!

Es gibt: eine harmlose Röhrenrutsche, die man auch mit Kleinkindern problemlos rutschen kann. Dann die "Bergbahn", eine erst offene, dann geschlossene Rutsche, bei der man schon etwas ins Schlingern kommt, aber die man auch noch mit Kind auf dem Schoss rutschen kann. Dann die Highspeedrutsche, die man definitiv nicht mit Kind rutschen sollte, zumindest nicht,wenn man als Erwachsener mehr als, sagen wir mal 70 kg, auf die Waage bringt. Denn dann kommt man unten mit so viel Schwung an, dass man definitiv im Wasser komplett versinkt. Wasser in der Nase inklusive. Die Röhrenrutsche mit Lichteffekten ist dagegen wieder fast harmlos und außerdem mit den bunten Lichtbögen so richtig schön.

Das Ende der Highspeed-Rutsche
Auch zwei Reifenrutschen sind vorhanden. Die Tornado-Rutsche, bei der man zwischendrin in einem großen Kegel landet, hat es in sich. Zumal man kurz auch mal mehr oder minder im freien Fall rutscht und aufpassen muss, nicht den Reifen zu verlieren...

Viel Spaß macht auch die Wildwasserrutsche, bei der man letztenendes nur so mitgerissen wird von der Strömung. Man sollte sein Bikini-Oberteil festhalten, denn das geht beim letzten Schwung ins Wasser sonst verloren. Wirklich. Ich glaube, der Bademeister, der diese Rutsche bewacht, hat viel Spaß...

Das Ende der Wildwasser-Rutsche...
Im gesamten Lalandia gibt es überall kleine Spielplätze, der große Hauptspielplatz ist neben dem Monkey Tonkey-Indoorspielplatz und wirklich sehr schön gemacht. Neben lauter neuen Spielgeräten, gibt es auch einen Kettcar-Parcour und einen Goldwäscher-Bereich. Wer 15 kleine Stückchen Metall findet, bekommt eine Medaille...mit Affen drauf. Natürlich...

Reifenrutsche von außen

Im Lalandia gibt es auch noch Minigolf, kleine Zelte zum Spielen, einen Basketballplatz...Fahrräder kann man ausleihen. Und es gibt Ziegen in einem großen Gehege zum Hineinklettern. Auf einem Schild wird man darum gebeten, nett zu den Ziegen zu sein. Die Ziegen sind aber teilweise nicht so nett zu den Kindern. Da kann man schonmal ein Ziegenhorn abkriegen!

Ziegen in der Morgensonne
Und was wirklich positiv aufgefallen ist: alle waren so entspannt. Selbst Mütter mit 2-3 Kindern unter 3 wirkten ALLE tiefenentspannt. Woran liegt es? Daran, dass Dänemark kinderfreundlicher ist als Deutschland und die Kinder im Lalandia dauerbespaßt werden? Ich weiß es nicht, aber ich fand das sehr angenehm.

Affen-Eis!
Aber kaum waren wir auf dem Heimweg nach Deutschland, war direkt auf der Fähre eine Familie, wie man sie so oft auch hier in Berlin trifft. Auf der Fähre auf dem kleinen Spielplatz. Mutter mit drei Kindern, einem Mann dazu, der aussah wie die Bioladen-Väter aus dem Prenzlauer Berg und mit schwäbischem Dialekt. Kinder namens Linus, Liesl (!) und Honey-Bunny (!!). Zumindest rief die Mutter das. War da nicht mal was...Pulp Fiction...? Kann das sein?

Jedenfalls ging es ununterbrochen:
"Honey-Bunny, willst du etwas trinken?"
"Honey-Bunny, willst du einen Reiskeks?"
"Honey-Bunny, lass mal das Mädchen rutschen"
"Das Mädchen möchte rutschen!"
(ich glaube, ich kaufe meinem Sohn demnächst ein "Ich bin KEIN Mädchen"-Shirt...)
"Honey-Bunny, nicht schaukeln, das ist gefährlich!" (??)
Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhh.......
Zum Glück gab es als alternativen Aufenthaltsort ein Sonnendeck mit lächelnden Tischen. Mit Aschenbecher-Nase...



Unser Fazit: ein schöner Urlaub. Vor allem mit Kindern ist es super, es kommt keine Langeweile auf, weil Spaßbad und Indoorspielplatz lang genug offen haben (Spielplatz sogar bis 21 Uhr), um den ganzen Tag Abwechslung zu bieten. Und es sind entspannte Familien dort.
Es war der erste Urlaub, in dem nicht irgendwann ein "mir ist langweilig!" kam und trotzdem saßen wir nicht den ganzen Tag im Bällebad, sondern haben auch noch die Gegend gesehen. Die ist allerdings, ich gebe es offen zu, auf Lolland nicht so wirklich abwechslungsreich. Deich, Meer, Felder, Pferde... aber ganz viele Geocaches ;-)

Der Urlaub in Zahlen:
  • 6 Tage
  • Windstärke 8 and 4 Tagen
  • über 80000 Schritte gelaufen - sagt zumindest der Schrittzähler im Smartphone
  • 1 Frosch gesehen
  • unzählige Kraniche
  • 0 Wildschweine :-D
  • ca. 70 Geocaches gefunden

Sonnenschein :-)

Kommentare:

  1. HONEY Bunny war der weibliche Part des Gangsterpärchens im Diner welches Vince und den bösen schwarzen Mann versucht zu bedrohen. Zur Urlaubsempfehlung: vorgemerkt für 2015. Für mich als Papi mit dem Mausekind ideal. STRAND UND Wind für meine Flugeräte. Yeah das wird entspannt. Ein stiller Leser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wusste ich es doch, dass Honey Bunny mir irgendwie bekannt vorkommt. Und genau, das wird ein entspannter Urlaub, mit Kindern ist es wirklich toll. :-)

      Löschen