Freitag, 7. November 2014

Toteninsel

Mal wieder habe ich einen unscheinbaren Ort entdeckte. In einer Gegend, in der ich selten bin, nämlich in der Nähe vom Westkreuz. Letzten Sommer war ich da schon einmal, da bin ich aber am Halensee entlang geradelt (und habe mich über die vielen nackten Männern mitten in der Stadt gewundert... ich dachte immer, die sind am Teufelssee).

Gestern bin ich mit der S-Bahn zum Westkreuz gefahren, hatte noch etwas Zeit und bin ein wenig herumspaziert. Vorbei an einem stadtbekannten Bordell. Unterwegs lagen massig Armbändchen wie aus dem All-Inklusive-Urlaub. Zufall? ;-)

Aber eigentlich wollte ich nur den in der Nähe befindlichen Geocache finden, aber ich habe mir dann auch den Friedhof Grunewald, der aufgrund seiner Lage auch "Toteninsel" genannt wird, angeschaut. Es ist  komplett umgeben von Bahnschienen und nur über diese Brücke erreichbar. Gut, die "Bewohner" stört kein Bahnlärm mehr.


Eigentlich hatte ich bei dem Namen, der Lage und der Tatsache, dass der Friedhof klein ist, damit gerechnet, dass es leer und eher gruselig sein wird. Aber nein, es war viel los. Die Wilmersdorfer Witwen waren auf den Beinen und hatten Harken und Pflanzen mitgebracht. Und schauten mich fragend an. Dabei wollte ich mir eigentlich nur die zahlreichen Ehrengräber ansehen.

Nachdem mir eine schwarze Katze über den Weg lief (zum Glück von rechts nach links!) und ich an der Pinnwand auch noch diesen Artikel über eine Rentnerin las, der die Katze dann wohl in entgegengesetzter Richtung begegnet war, habe ich mich dann doch wieder von der Insel verabschiedet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen