Montag, 15. Dezember 2014

Blumenbote

Eigentlich verschenke ich gerne Blumen aus dem eigenen Garten. Das hat gleich mehrere Vorteile:
die Blumen sind ganz frisch, sie kosten mich nichts und die Sträuße sind individuell. Es hat aber
auch Nachteile: die Sträuße sehen, auch wenn man sich große Mühe gibt, nicht gerade nach einem
Floristikkunstwerk aus und sind daher für festliche Anlässe nur begrenzt geeignet. Und außerdem
ist man abhängig von der Saison.

Und gerade jetzt blüht gerade nichts, aber dafür gibt es mehrere Anlässe zum Verschenken von
Blumen. Mehrere Geburtstag stehen bei der teilweise sehr entfernt wohnenden Verwandtschaft an
und natürlich kommt auch bald Weihnachten.

Gerade an ältere Verwandte verschenke ich gerne Blumen. Sie gehören meist zu den Leuten, die
sprichwörtlich „ohnehin schon alles“ haben und sie alle mögen Blumen. Ich verschenke auch ganz
allgemein am liebsten Blumen oder aber Essbares, da ich nicht die Räumlichkeiten anderer Leute
vollstellen möchte mit Gegenständen. Wer mein Blog schon länger liest, bin ich seit einiger Zeit
sehr begeistert vom Aufräumen und quasi halbleeren Wohnungen.

Daher gibt es von mir als Geschenk, wenn nicht eindeutig anders gewünscht, nur noch Sachen, die
zwar schön sind, aber nicht für immer bleiben. Denn ich habe mich selbst jahrelang total schwer
getan, solche „dauerhaften“ Geschenke dann wegzustellen, wegzugeben oder gar zu entsorgen,
denn das ist doch ein Geschenk gewesen! Aber der Schenkende wollte ja eigentlich auch nicht, dass
man mit einer vollgestopften Wohnung endet...
Seit ich zu dieser Erkenntnis gekommen bin, verschenke ich in den allermeisten Fällen Blumen,
Pralinen oder hochwertige Pflegeprodukte. Süßigkeiten und Parfüm passen in ein Paket, aber
Blumen?

Einmal habe ich versucht, Blumen selbst per Post zu verschicken. Mühevoll habe ich alles verpackt
und gepolstert. Und an sich hätte sie es wohl sogar überlebt, wenn mir nicht das winterliche Wetter
einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Vom Empfänger kam dann leider ein „Das war ja
echt gut verpackt, ist aber leider erfroren“ als Rückmeldung.

Aber es gibt ja einige Blumenversand-Services, die sich mit dem Verschicken bei jeder Wetterlage
auskennen. Vor Jahren habe ich schon einmal einen genutzt. Das hat auch gut funktioniert, kam
auch gut an, aber war wirklich sehr teuer. Möchte man mehreren Menschen Blumen schicken, geht
es schnell sehr ins Geld.

Über Google habe ich den Blumenversand-Service von Lidl gefunden. Genau, der Discounter hat
nun einen Lieferservice für Blumensträuße und die Preise sind deutlich günstiger als bei der
Konkurrenz. Die Blumen kommen dabei nicht von Lidl selbst, sondern vom bekannten
Blumenversender Valentins.

Die Sträuße sehen auf der Webseite gut aus und man kann noch Geschenke wie eine Weinflasche
oder Pralinen mit dazu liefern lassen. Zudem ist der Versand kostenfrei, was ein deutlicher Vorteil
gegenüber anderen Versendern ist.

Hat jemand von Euch diesen Service schon ausprobiert?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen