Montag, 8. Dezember 2014

Schrottwichteln

Heute war ich erstmals beim Schrottwichteln. Da ich eigentlich nie auf irgendwelchen Weihnachtsfeiern bin, war mir diese Form des Wichtelns bisher nur aus Erzählungen bekannt.

Was packt man da ein? Soll ich wirklich etwas richtig schreckliches nehmen? Was, wenn es doch ZU schrecklich ist? Nachdem mir Google nur Ideen wie diese Seifenspender-Nase (was es alles gibt!!!!) vorschlug, tigerte ich gestern durch alle Zimmer auf der Suche nach irgendeinem Gegenstand, der zwar noch gut aussieht, den wir aber nicht mehr brauchen.

Ein riesiges leeres Sparschwein? Tassen mit Werbeaufdruck? Plastikteller mit ausgestanzten Blümchen? Das Buch "Die Domina, die den Angeketteten im Folterkeller vergaß"? Ich entschied mich am Ende für einen Tacker in Froschform.

Und was gab es für mich? Das hier:



Nicht so ganz das passende, aber immerhin war beides neu. Andere hatten blinde Vasen oder zerspielte Plüschtiere. Ich mag allerdings kein Mon Chérie und bin kein Fußball-Fan. Es hat sich dann schnell jemand gefunden, der das Glas mit mir gegen ein Räuchermännchen tauschte. Das habe ich noch am Nachmittag in einem Geocache im Tegeler Forst abgelegt. Also... falls jemand eins braucht: ab in den Wald ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen