Mittwoch, 3. Dezember 2014

Umzugskarton vs. Müllsack

In den nächsten Tagen wird in der Schule meiner Tochter eine Spendensammlung für die Flüchtlingsheime des Bezirks organisiert. Kindersachen, Spielzeug und Fahrräder sind gefragt und auf einer Versammlung wurde kürzlich (unter anderem) dieses Thema auch besprochen.

Man muss sagen, das Einzugsgebiet der Schule ist sehr groß-  es reicht vom Wedding übers MV bis nach Hermsdorf und Frohnau - die Dichte an Leuten, die dorther kommen und ständig von ihren Villen mit Alarmanlagen ("Nun geht unser WLAN nicht mehr!") und Steuerberatern ("Das ist alles sooooo kompliziert") faseln und die ganze Zeit auf Elternversammlungen mit einem Tablet wichtig wedeln, ist hoch. War sie auch an dem Abend.

Als es dann um die Frage ging, worin die Spenden gesammelt werden sollen, dachte ich, mein Schwein pfeift.

"Also, Umzugskartons, oder generell Kartons wären schon schön. Das kann man besser stapeln."
"Aber nicht doch. Wisst Ihr wie TEUER Kartons sind? Können wir das Zeug nicht einfach in Müllsäcken sammeln?"

Natürlich kommt es auf den Inhalt an und das Argument, dass sich eine Tüte besser tragen lässt als eine Umzugskiste, sehe ich auch völlig ein. Aber zu teuer?

Kommentare:

  1. Je mehr die Leute haben, desto weniger sind sie bereit, etwas davon abzugeben. Passt ins gesamtgesellschaftliche Bild.

    AntwortenLöschen