Donnerstag, 15. Januar 2015

Besuch im Wasserwerk Tegel

Nachdem ich im letzten Jahr bereits das Kraftwerk Reuter West besichtigt habe, ging es in der letzten Woche zu den Erklärwerkern (ja, sie heißen so!) der Wasserbetriebe. Auch die bieten kostenlose Führungen für Gruppen an. Wir waren im Wasserwerk Tegel und einen Tag später im Klärwerk Ruhleben. Die Führungen werden überwiegend von Schülergruppen genutzt, aber es kann nach Anmeldung jeder dorthin gehen und sich über das informieren, was täglich aus dem Wasserhahn kommt und wohin es geht. Ein bißchen wie "Sendung mit der Maus", nur "in echt" ;-).

Trinkwasserschutzgebiet

Ich habe mir noch nie wirklich Gedanken darüber gemacht, wie aus Wasser eigentlich Trinkwasser wird. Ich kenne natürlich die Trinkwasserschutzgebiete, die vielen Brunnen, die man in Tegel, Köpenick und anderswo mal sieht und die Wasserwerke kenne ich auch von außen, aber wie aus dem Grundwassser Trinkwasser wird, wusste ich nicht.

Im Wasserwerk gibt es natürlich viele Rohre... hier kommt das Wasser an
Im Prinzip ist es in Berlin erstaunlich einfach. Das Oberflächenwasser des Tegeler Sees (bzw. in Friedrichshagen am Müggelsee ist es nicht anders) versickert ins Grundwasser und wird durch den Sand im Erdboden quasi von allein gefiltert. Oberflächenwasser wird nicht für die Wassergewinnung genutzt, das Wasser muss 50 Tage durch den Sand geflossen sein, um genutzt zu werden. Dann wird es mittels der Brunnen (die wirklich tief in der Erde sind), hochgepumpt und man könnte es bereits trinken. Bei der Führung hatte man auch die Möglichkeit, dieses Wasser zu probieren.

Wie eine riesige Dusche - Belüftung
Allerdings enthält das Wasser dann noch Eisen und Mangan, was geschmacklich nicht so gut ist und außerdem das Wasser binnen kurzer Zeit, wenn es steht, dreckig aussehen lässt. Deshalb wird das herausgefiltert. Sauerstoff wird auch hinzugefügt, das sieht aus wie riesige Duschen.

Nicht vom Beckenrand springen, auch nicht rückwärts!

Und das war es. Das Wasser kommt in große Reinwassertanks, wirklich riesige Tanks und darf dort maximal einen Tag lang stehen.Biologen überprüfen natürlich das Wasser und sogar kleine Fische leben im Wasserwerk in einem kleinen Aquarium und "testen" ständig das Wasser. Wenn die Fische unruhig werden, wird Alarm ausgelöst, denn dann stimmt mit dem Wasser etwas nicht (oder der Futterspender ist leer - das hat wohl auch schon einen Alarm ausgelöst ;-)).

Fische...
Diese Art der Trinkwassergewinnung gilt für Berlin. Das Wasser ist hier sehr gut und muss nicht zusätzlich noch bearbeitet werden. Das ist in anderen Städten anders.

Riesiger Wassertank, man sieht nur einen kleinen Ausschnitt

Interessant war auch, wie die Wasserwerke auf die Abnahme von großen Wassermengen reagieren. So muss man dort immer Fußball-WM oder den Tatort schauen und schon quasi vorher wissen, wenn Halbzeit ist etc. und dafür sorgen, dass dann genug Wasser für alle Klospülungen ist. Weil dann wirklich ALLE gleichzeitig aufs Klo rennen. Man sah das in einer Grafik sehr gut. Es gab Grafiken zu allen großen Fußball-Ereignissen der letzten Zeit und man konnte sehen, wann Halbzeit, wann Endspiel (wenn die ganze Nation guckt), wann Verlängerung... Ziemlich lustig.
Und wenn die Wasserwerke nicht entsprechend steuern würden, würde es wohl Rohrbrüche geben bei solchen Ereignissen. Beeindruckend.

Die Führung dauerte etwa 3 Stunden, ging durch das gesamte Werk und zu keiner Zeit war Höhenangst-Gefahr wie bei Reuter West angesagt. Direkt an die Wasserbecken durfte man daher logischerweise nicht, alles ist hinter Glas. Es hat sich gelohnt und ist empfehlenswert.

Kommentare:

  1. Ich bin ja inzwischen ein großer Fan solcher Besichtigungen, die ich früher furchtbar spießig gefunden hätte. Sehr spannend! Und hier bei Dir hab ich wieder was gelernt. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es auch so. Ich hätte früher jederzeit jedes Wasserwerk besichtigen können, denn mein Vater hat in einem solchen gearbeitet, aber ich fand es auch total spießig. Und jetzt finde ich die Führungen total interessant. Im März geht es zur BSR und zur Zeitungsdruckerei :-)

      Löschen