Montag, 12. Januar 2015

Verfolgungswahn

Ja, ich weiß. Man weiß es eigentlich und natürlich wird immer alles gespeichert. Aber wenn man es mal so richtig vor sich sieht, ist das schon noch einmal anders als das theoretische Wissen. Für viele ist es ganz bestimmt ein alter Hut, aber ich bin heute in der Unübersichtlichkeit des Google-Accounts erstmals auf meine Geschichte gestossen. So richtig bewusst.

Seit August habe ich ein neues Smartphone. Als ich es einrichtete, fragte es mich irgendwann, ob ich Google Now nutzen möchte. Ja, schon... Ich hatte im Freundeskreis auch schon durchaus nützliche Anwendungen, aber bisweilen auch gespenstische Geschichten über diese App gehört.

Das unheimlichste bisher: ein Freund fotografierte ein Buch, es wurde erkannt, dass es sich um ein Buch handelt und um welchen Titel und er bekam daraufhin das Buch und dazu passende Werke vorgeschlagen. Ob es konkret eine Google-App in dem Fall war, weiß ich nicht, aber es war gespenstisch.

Mir war klar, dass Google alles mögliche speichert. Ich wollte eigentlich auch Google Now bewusst mal auf die Probe stellen. Denn eigentlich "versteht" es schnell Zusammenhänge... Dort wo man nachts ist, ist wohl "zu Hause", wo man täglich immer zur selben Zeit ist, ist wohl "Arbeit" und dann kommen weitere Orte hinzu. Da ich mich oft mehrmals pro Woche kreuz und quer in der ganzen Stadt aufhalte und es kein logisches Bewegungsschema gibt, wollte ich mal schauen, was so passiert.

Erstmals getestet habe ich Google Now im Urlaub. Prompt dachte es, mein Zuhause sei in Dänemark. Meine Arbeit in Berlin, denn da bin ich ja auch oft. Hm. Naja... fast. Später wurde dann doch auch Berlin das Zuhause.

Jedenfalls ist es Google Now nicht gelungen, ein sinnvolles Muster in mein wirres Bewegungsprofil zu bringen. Das ist ja noch ganz lustig.

Was ich unheimlich fand, war dagegen, was ich heute fand. Eigentlich wollte ich dem Handy nur abgewöhnen, mir bis in alle Ewigkeit jeden blöden Suchbegriff, den ich vor Lichtjahren mal eingetippt habe, hinterherträgt.

Kleines Beispiel: letzte Woche kam im Fernsehen irgendeine Musiksendung. Bei einigen Sängern fragte ich mich, ob die noch leben. Also... gesucht mit dem Smartphone, um die Neugierde direkt zu bekämpfen.
Ergebnis: zwei Tage später wird mir vorgeschlagen, ob ich nicht auf ein Konzert von diversen älteren Sängern (die noch leben) gehen möchte, vielleicht zu einem Udo Jürgens-Gedenkkonzert... Hilfe...!

Aber auch jeden Suchbegriff, den ich am Laptop eingebe, erscheint auch auf dem Smartphone, denn man ist meist hier ja hier auch eingeloggt. Es nervt, die Liste ist endlos und selbst das Löschen im Browser brachte keinen Erfolg. Also habe ich weiter gesucht und fand die so genannte Account History. Wenn Ihr Eure suchen wollt, klickt hier und seid bei Google eingeloggt...tatata...:
https://www.google.com/settings/accounthistory

Geht man dort auf Browser-Aktivitäten und Suchverlauf, kann man sehen, was man nicht alles schon gegooglet hat, wenn man denn diese Funktionen des Smartphones nutzt. Das ist bei mir viel. Sehr viel. Aller möglicher Krempel. Der mich größtenteils jetzt nicht mehr interessiert. Zum Glück war mit einem Klick diese Geschichte gelöscht. Und ich habe direkt eingestellt, dass ich das nicht mehr haben möchte.

Aber meine Standort-History hat mich dann doch überrascht. Ein Traum eines jeden Kontrollfreaks. Man kann genau verfolgen, wo man (oder eher das Handy) so war. Es gibt ein paar Ungenauigkeiten, vor allem, wenn man U-Bahn fährt. So soll ich am Freitag um 9:51 am U-Bahnhof Pankow gewesen sein (ja, stimmt) und direkt 7 Minuten später in der Yorkstraße. DAS kann nicht sein, da war ich an dem Tag überhaupt nicht und binnen 7 Minuten schon gleich gar nicht.

Ich kenne solche Karten. Mein eTrex 30, ein GPS-Gerät für Fußgänger ;-), macht genau das gleiche und man kann sich das dann auch schön auf der Karte anzeigen lassen. Aber es wird nicht automatisch ins Internet hochgeladen.

Aber ansonsten kommt es gruselig gut hin. Es liess sich aber auch alles löschen. Liegt in Kopie bestimmt noch irgendwo. Und nun habe ich erstmal diverse Funktionen ausgeschaltet. Auch wenn ich nun nicht mehr an jedem x-beliebigen Ort ohne zusätzliche App sehen kann, wie ich am schnellsten nach Hause komme...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen