Sonntag, 14. Juni 2015

Eingetauscht

Das Thema "Wie bekomme ich überflüssiges sinnvoll aus meinem Haushalt?" zieht sich wie ein roter Faden hier durchs Blog... Ich habe mal wieder etwas ausprobiert und zwar Zamaro. Sie nennen sich auch "The social fashion shop" und sind eigentlich ein Kleider-Tauschmarkt.

Da ich immer auf der Suche nach Alternativen zu Ebay bin, um überflüssigen Kram noch sinnvoll zu verwerten (ich mag es gar nicht, noch funktionierende/intakte/brauchbare Dinge wegzuwerfen), habe ich mir mal diese Seite angeschaut. Den Link hatte ich in einem Forum aufgeschnappt, in dem über diverse Kleiderankauf-Plattformen diskutiert wurde.

Zamaro kauft keine Kleider im klassischen Sinne an. Man bekommt also kein Geld, sondern Punkte. Mit diesen Punkten kann man sich bei Zamaro dann die Kleidung, die andere eingeschickt haben, holen. Zum Aufräumen bzw. Schränke leeren, eignet sich das nur sehr bedingt, denn am Ende hat man quasi genauso viele Sachen wie vorher - nur andere ;-)

Aber eins nach dem anderen... Ich habe vor Monaten einen riesigen Hausputz gemacht und dabei den Inhalt unserer Kleiderschränke auf ungefähr 1/4 seines ursprünglichen Umfangs reduziert. Sachen ohne jegliche Markenbezeichnung landeten beim Textilankauf. Kinderkleidung bei Kirondo. Nun hatte ich noch einen ganzen Umzugskarton mit Markenware. Teilweise bekanntes, teilweise eher unbekannte Hersteller.

Erst wollte ich sie bei Momox verkaufen, aber nachdem die in ihrem Rechner auf der Webseite für ein Marken-Top 0 Euro (!) anboten und für anderes auch quasi Cent-Beträge, vieles auch gar nicht annehmen, habe ich nach Alternativen gesucht.

Sicher hätte man ein Ebay-Paket schnüren können. Das wäre ich sicher auch losgeworden. Aber ich sah sie schon vor mir, die Emails:
"Aber, das ist ja gebraucht!" (stand ja auch dabei...)
"Ich habe einen Fleck gefunden, den Sie nicht beschrieben haben" (...."zur Not mache ich einen Fleck rein und behaupte, Sie haben das so verschickt)"
"Die Sachen sind zerfetzt" (Was?! Wohl mit dem Cuttermesser zu doll das Paket aufgeschlitzt?!)
...
Nein, nein, nein, auf Ebay verkaufe ich keine Kleidung mehr, da sind zu viele Leute, die einen reinlegen wollen, indem sie nach dem Kauf nachverhandeln oder die Sachen kostenlos haben wollen.

Zamaro erschien mir da eine gute Alternative zu sein. Die Seite ist an sich ganz übersichtlich. Dass im Hintergrund ständig der Slogan mit dem "Social fashion shop" plappert, nervt - aber man kann ja den Ton abstellen.

Man kann vorab sehen, wie viele Punkte es für welches Teil gibt und was ein vergleichbares Teil dann an Punkten im Shop kostet. Man kann sich also anschauen, was man denn für seine Sachen bekommt. Natürlich nur teilweise, denn alles was dort ist, sind ja Unikate. Was weg ist, ist dann weg... Aber man bekommt eine Vorstellung.

Ich habe meinen ganzen Karton Kleidung, der hier noch stand, eingeschickt. Vorher alles noch einmal gewaschen, aber nicht gebügelt.

Da zwischen meiner Anmeldung und meinem ersten Einsenden mehrere Monate vergingen, bekam ich mehrfach Mails, die mich zum Einschicken ermuntern sollten. Es wurden 10 Euro in bar (per PayPal) angeboten für das Einschicken des ersten Pakets. Diese 10 Euro wurden mir auch tatsächlich schnell gutgeschrieben.

Damit man sich ein Bild davon machen kann, was ich eingeschickt habe (nur dann kann man ja beurteilen, was die Punkte wert waren), hier eine Auflistung:

  • mehrere Shirts und Blusen von Esprit, Mexx, aber auch H&M
  • diverse Kleider von H&M
  • 2 Blusen von Mexx
  • Jeans von Tom Tailor
  • mehrere Strickjacken, auch Markenware
  • eine Jacke von FourSeasons und eine von Columbia
Alles in gutem Zustand, kein Pilling, keine Spuren, eher aus der Kategorie Fehlkäufe. Erschreckend, wenn man das so vor sich sieht, was man so alles hat(te) und so gut wie nie getragen hat.

Da ich mehr als 10 Teile einschickte, war der Versand kostenlos. Den DHL-Aufkleber konnte man direkt erstellen und ausdrucken. Sehr praktisch. Andere Plattformen schicken einem den Aufkleber per Post zu (was auch schonmal dauern kann... bei Kirondo verzögerte sich bei meinem letzten Einsenden der Versand des DHL-Scheins um 3 Wochen!).

Es dauerte nur 5 Tage, bis ich eine Email bekam, dass mein Paket da sei und die Punkte gutgeschrieben wurden. Und ich muss sagen, es wurde sehr fair bewertet. Ich bekam insgesamt fast 1300 Punkte.

Damit wollte ich nun shoppen bzw. tauschen gehen. Ich bekam für die Punkte sehr viel. Denn kaum ein Teil "kostet" bei Zamaro mehr als 30-40 Punkte. Ich hätte mir quasi wieder einen ganzen Umzugskarton zuschicken lassen können.

Ich suchte eifrig aus, es gab einige wirklich schöne Sachen. Man kann nach Größen und Marken suchen, aber das ist teilweise nicht ganz leicht. Suche ich nach Größe 42, wird mir leider nichts in "L" angezeigt, dabei würde ja beides meist passen. Will ich also alles in meiner Größe sehen, muss ich verschiedene Varianten durchprobieren. Aber mir ist klar, dass gebrauchte Sachen unterschiedlichste Größenangaben haben und man hat hier versucht, eben alles unterzubringen.

Die Suche nach Marken kann auch schwierig werden. Manche Marken haben verschiede "Sub-Labels" und alles ist einzeln aufgeführt. Man kann sich hier einen Wolf suchen...

Und gleichzeitig läuft die Zeit. Der Warenkorb wird nach 30 min automatisch geleert. Das kennt man von Shoppingclubs und der Sinn ist klar: man soll nichts bunkern, denn das könnte ja ein anderer auch haben wollen und dann wirklich kaufen. Und somit Geld in die Shop-Kasse bringen. Und außerdem neigt man unter Zeitdruck zu Impulskäufen.

Beim Blick in den Warenkorb kam ein wenig Ernüchterung auf. Man zahlt eine Verpackungs-und Versandpauschale. Und die beträgt PRO Teil 3,90 Euro. Hinzu kommen noch einmal Versandkosten in Höhe von 4,90 Euro fürs Gesamtpaket. Also zahlt man in diesem Shop im Prinzip für ALLES fast 4 Euro. Dabei ist egal, ob man sich Ware von einer teuren Marke aussucht oder aber ein billiges Shirt. Da variert nur der "Preis in Punkten". Es wäre also sinnvoll, sich das möglichst teuerste Teil (teuer in Punkten) auszusuchen, denn auch das kostet einen dann nur Punkte und 3,90 Euro.

Also habe ich das meiste aus meinem Warenkorb wieder entfernt und nur eine Handvoll Sachen bestellt. Ich habe also noch viele  Punkte übrig...

Folgenes habe ich bestellt:
2 Kleider von H&M
1 Rock von Esprit
1 Capri-Jeans von Esprit

Das kostete mit Verpackerpausche (ja, so heißt sie) und Versand insgesamt 20 Euro. Gut, das ist billiger als ein Kauf von Neuware, aber dafür bekommt man gebrauchte Ware.

Die Sachen kamen nach 5 Tagen mit DHL an. Sie waren ordentlich verpackt und rochen frisch gewaschen (aber hatten beim genauen Schnuppern schon diesen klasssichen Gebraucht-Kleidungsgeruch, den auch ein Humana-Kaufhaus ausstrahlt - ich vermute, das ist wohl irgendein Industrie-Waschmittel?). Die Sachen waren alle in einem Top-Zustand, also wirklich wie neu.

Aber man muss schon sagen: die Leute schicken da halt Sachen hin, die sie nicht mehr mögen. Das sind oft Sachen, die schon eine Weile im Schrank lagen, eh man sich entschloss, sie wegzugeben. Die topmodischsten Sachen sind es meist eher nicht. Die Sachen, die ich bestellt habe, sind ok, reissen mich aber nicht vom Hocker. Auf den Fotos sah manches besser aus. Die Jeans ist leider auch noch zu lang und ist statt Capri eher Hochwasser-Hose :-(. Die werde ich kürzen müssen.

Kann man umtauschen? Ja, man kann. Es besteht immer die Möglichkeit, die Sachen umzutauschen (gegen Punkte-Gutschrift), man kann die Sachen auch einfach wieder einschicken (so wie man eben immer gebrauchte Sachen einsenden kann), gemeinsam mit anderen Sachen. Sind die 10 Teile wieder zusammen, kostet der Versand nichts. Aber der klassische Umtausch geht auch.

Im Endeffekt kauft man bei Zamaro also gebrauchte Kleidung und egal, was es ist, man zahlt immer mit seinen Punkten und dazu stets 3,90 Euro. Ok, das ist also das Geschäftsmodell hinter Zamaro. Und dass sie mit irgendwas Geld verdienen, ist klar, denn sie sind ja kein Wohlfahrtsverein ;-)

Trotzdem finde ich die Idee hinter Zamaro gut. Es ist das erste Mal, dass ich das Gefühl habe, bei gebrauchter Kleidung zumindest irgendeinen Wert haben. In Zeiten, in denen es auch Neuware zu Schleuderpreisen in Shoppingclubs gibt, darf man nichts erwarten. Ich werde sicher ab und an mal bei Zamaro reinschauen, vielleicht finde ich etwas tolles. Aber ich denke nicht, dass ich die große Anzahl an Punkten, die ich nun habe, jemals aufbrauchen werde..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen