Mittwoch, 8. Juli 2015

Sommer, Hitze, Shopping...

Der Sommer ist da. Es ist warm. Sehr warm. Und somit an der Zeit, Sommersachen zu shoppen. Denn ich musste vor ein paar Tagen mit Entsetzen feststellen, dass ich kaum wirklich richtig luftige Shirts besitze. Waren die letzten Sommer so kühl? Ich weiß es nicht, aber bei 38 Grad in Berlin war ich der Ansicht, alles was auch nur ansatzweise Ärmel hat, geht gar nicht. Und nach Sichten meiner Kommode stellte ich fest: ich besitze nur zwei Shirts, die für derartige tropische Temperaturen ausgelegt sind.

Ich bin zwar mittlerweile durchaus begeistert vom Minimalismus, aber das ist dann doch zu wenig. Auch mein Kleidervorrat ist ziemlich klein. Oder ich bin gewachsen. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall konnten nach der Anprobe einige alte Kleider den Weg in Richtung Altkleidersammlung nehmen, weil sie nicht mehr so saßen, dass ich damit unter die Menschen wollte. Aber nach dem Aussortieren hinterließen die Kleider dann doch eine beachtliche Lücke auf der Kleiderstange im Schrank.

Am Wochenende waren wir auf einem Kindergeburtstag. Und übereinstimmend stellten alle anwesenden Mütter fest: im Sommer braucht man viel mehr Kleidung als im Winter. Weil man im Sommer Sonnencreme unbeabsichtigt auf die Kleidung tropft. Oder Eis. Oder Erdbeeren. Oder alles gleichzeitig. Hinzu kommt, dass man logischerweise schwitzt. Also braucht man an manchen Tagen zwei, drei Outfits. Ich wollte es erst selbst nicht so recht glauben, aber als ich darauf geachtet habe, merkte ich, dass es stimmt: auch ich wechsele derzeit auch meine Kleidung mindestens einmal im Laufe des Tages komplett.

Ich kaufe grundsätzlich antizyklisch. Sommersachen frühstens im Juli, denn dann beginnt der Schlussverkauf. Sale ist ja heute eigentlich immer, aber ich habe nach wie vor den Eindruck, die besten Angebote gibt es, wenn die Saison am Ausklingen ist. Abwarten bis die Saison komplett vorbei ist, also in diesem Fall, bis der Herbst da ist, ist aber auch nicht so gut. Man kann dann zwar Glück haben und dann etwas sensationell günstig bekommen, aber das ist dann meist das, was wirklich niemand sonst wollte oder es sind nur noch Größen vorhanden, die niemand braucht. Also schaue ich mich lieber jetzt um.

Wie so oft, bin ich auf dieses Mal bei Esprit gelandet. Von allen Shops, die ich so kenne und ausprobiert habe, ist es der, bei dem ich genau weiß, dass die Größen genau passen und die Sachen nicht total unterschiedlich ausfallen. Das spart Zeit und Nerven, denn ich mag es gar nicht, wenn ich etwas zurückschicken muss oder – noch viel schlimmer – wenn etwas in einer Größe, die einem immer passt, schlagartig nicht passt, obwohl man nicht zugenommen hat. Das habe ich bei anderen Seiten mehrmals erlebt und frustriert.

Und es gibt bereits einen Ausverkauf. Sommerkleider, Tops und auch Röcke. Nur mein Wunsch nach DER Capri-Jeans, die ich nun schon ewig suche, ging nicht in Erfüllung. Dabei war meine alte Capri-Hose auch aus dem gleichen Shop. Der Kauf ist aber zugegebenermaßen schon einige Jahre her.
Aber dafür habe ich eine andere Capri-Hose gefunden, die sogar Taschen an den Seiten hat.

Ob Cargo-Hosen derzeit gerade „in“ sind, weiß ich nicht, aber ich finde sie enorm praktisch, denn ich trage mein Handy gern direkt in der (sicheren) Tasche. Schon in der Umhängetasche wird mir das zu unsicher in der vollen Bahn. Und für die Hosentasche ist es zu groß... Im Winter, Frühling und Herbst kann man es ja wunderbar in die Jackentasche stecken, aber jetzt im Sommer ist eine Jacke echt keine Option. Aber viel bleibt dann nicht mehr und daher war ich auf der Suche nach einer Hose mit Taschen, die groß genug und auch mit Knopf verschließbar sind.

Und nun warte ich mal wieder auf DHL. Der Streik wurde ja beendet – wir bekommen seit gestern sogar tatsächlich wieder Post – und so besteht Hoffnung, dass ich noch während der aktuellen Sommerhitze den Kleiderschrank um ein paar luftige Kleidungsstücke ergänzen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen