Donnerstag, 24. März 2016

Nostalgisch, Teil 2

Was macht man einem verregneten Sonntag? Straßenbahn fahren ;-) Nachdem wir schon alle möglichen alten Verkehrsmittel Berlins ausprobiert haben, sollte es nun auch die Straßenbahn sein. In Köpenick, ganz weit draußen, kann man das tun. Jeden Tag, ganz normal, mit einfachem Fahrschein (der aber bis Tarifbereich C gelten muss!). Wer nur mit der Bahn fahren will, kann Tickets, die nur für diese Straßenbahnlinie gelten, beim Fahrer kaufen, einmal hin-und zurück kostet 2,60 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Es gibt zwei alte Straßenbahnlinien im Südosten der Stadt. Zum einen die Linie 88, die von Friedrichshagen nach Rüdersdorf fährt und zum anderen die Linie 87. Sie führt von Rahnsdorf nach Woltersdorf. Darauf fiel unsere Wahl.

Alle 20 Minuten fährt hier eine Bahn vom S-Bahnhof Rahnsdorf nach Woltersdorf Schleuse. Es gibt nur einen Wagen und nur wenig Platz. Gruppenfahrten muss man daher vorher anzumelden. Mit einer Streckenlänge von gerade einmal 5,6 km ist diese Betrieb einer der kleinsten Straßenbahnbetriebe Deutschlands. Es geht durch einen Teil des Köpenicker Forst und sonst durch Woltersdorf, das wirkt, als sei es definitiv nicht mehr wirklich Berlin.

Es fahren hier die alten Gotha-Wagen aus der DDR. Die kenne ich aus der Kindheit. Als ich klein war, fuhren genau diese Bahnen von Pankow-Rosenthal zum Kupfergraben. So fühlte sich die Bahn gleich irgendwie vertraut an.

Die Türen quietschen, die Sitze sind weich und bei der Abfahrt klingelt die Tram ohrenbetäubend. Und die Heizung ist warm, extrem warm. Ich hörte jemanden sagen: "Morgen steht bestimmt in der Zeitung "Brandverletzte in Straßenbahn in Woltersdorf"...

Was macht man in Woltersdorf? Man kann Eis essen, auch im Winter. Es ist nicht so stylisch wie in Prenzlauer Berg, es gibt kein Eis mit Lakritz-Ingwer-Glücksklee-Geschmack, aber es ist ok. Man könnte auch die Schleuse beobachten, an der es auch eine aufklappbare Brücke gibt. Da war nix los im März... Im Sommer kommen hier auch Ausflugsdampfer entlang und man könnte mit dem Boot von hier bis nach Tegel fahren.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen