Freitag, 24. Juni 2016

Schlagabtausch

Letztes Wochenende, direkt hier bei uns an der Straße... Wo es eigentlich immer ruhig ist. So ruhig es an einer Kopfsteinpflasterstraße eben sein kann. Aber normalerweise hört man hier nur die Autos monoton brummen, ab und an die Straßenbahn laut klingeln (gelegentlich gefolgt von einem "BUMM", wenn mal wieder jemand in die Tram gekracht hat, was ungefähr 5x im Jahr vorkommt) und ab und an hört man unseren Nachbarn singen.

Aber dieses Wochenende gab es Geschrei. Ein paar Radfahrer lieferten sich ein Duell mit zwei Fußgängern. Alle sahen so gar nicht wie die Leute aus, die man so typischerweise bei Auseinandersetzungen und Schlägereien in der Stadt beobachtet. Es waren keine Jugendlichen, sie waren nicht betrunken, es war nicht in der U9 und auch nicht in Neukölln. Alle Beteiligten waren schätzungsweise knapp vor dem Rentenalter. Es passte also alles so gar nicht. Aber es ging ab.

Schimpfworte aller Art wurden laut herumgebrüllt, bis es zum Angriff überging. Aber statt zurückzuschlagen, entfachte eine Diskussion, ob das jetzt erlaubt war und was das für medizinische Konsequenzen haben wird.

Da brüllten die beiden Fußgänger wieder los. Er behauptete lauthals "Ich bin Anwalt, ich darf das!" und sie "Ich bin Ärztin. Der Schlag war nicht schlimm". Und zogen weiter.

Und die Radfahrer warfen noch ein paar Schimpfwörter hinterher und diskutieren lautstark, ob diese Berufsangaben wohl gestimmt haben könnten...

Echt passiert, am Rande von Pankow.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen