Donnerstag, 29. November 2018

1,2, 3, 4.... viele Farbmäuse

Vor ungefähr 8 Wochen hatten wir die Idee, wir könnten unsere beiden Mäuse mit zwei weiteren Mäusen vergesellschaften, da die optimale Mäusegruppe ab vier Tieren beginnt. Eigentlich wollten wir ins Tierheim fahren, aber dann haben wir auf Ebay Kleinanzeigen Jungtiere entdeckt. Ich war etwas unentschlossen, ob das eine gute Quelle ist, aber die Tiere sahen gesund aus, die Verkäuferin schien auch viel damit zu handeln, also keinen "Ups-Wurf" im Kinderzimmer zu haben und eine bessere Quelle als der Zooladen schien mir schon zu sein.

6 Wochen alte Maus
Angeblich waren alle angebotenen Jungtiere Weibchen. Die Böckchen seien bereits bei Schlangenbesitzern gelandet - das leider typische Schicksal männlicher Mäuse. Denn mit Weibchen kann man sie nicht halten, da es eine Mäuseschwemme gibt. Mit unkastrierten Männchen auch nicht, da es Kämpfe gibt. Also müsste man sie kastrieren, was nicht mal viele Tierärzte tun und zudem mehr kostet als 10 Mäuse (natürlich sollte das kein Argument sein, aber die Relation muss man schon sehen).

Wir suchten zwei Mäuschen aus. Die Verkäuferin meinte, 99% Weibchen, sie habe da am Vortag mit einer Freundin noch geschaut. Echt sicher. Und falls war ist, sollen wir uns melden. Man könnte umtauschen.

Taschenmäuserich
Die Vergesellschaftung lief super, nach wenigen Tagen saßen alle Mäuse kuschelnd im Haus. Ich schaute immer mal wieder, ob ich Anzeichen dafür sehe, dass es doch keine Weibchen sind. Aber nicht wirklich. Man sieht es bei jungen Mäusen schlicht nicht gut. Irgendwann kamen leichte Zweifel, aber es war eben nicht so eindeutig wie bei den ausgewachsenen Mäusen im Zooladen.

Die eine Maus zeigte auch ein leicht anderes Verhalten. Aber da dies ja nichts heißen muss, schoben wir es auf ihre vielleicht etwas andere Persönlichkeit. Sie wurde auch manchmal von den anderen in das andere Haus geschickt und war dort offenbar dann allein, aber scheinbar nicht unglücklich.

Einen Tag vor der Geburt der Kleinen
Letzte Woche fiel mir auf, dass eine unserer Mäuse sehr viel frisst, sehr viel trinkt und zunimmt wie nix Gutes. Soooo viel konnte sie gar nicht gefressen haben. Mittwoch schaute ich beim Saubermachen bzw. mit dem Plan, dies zu tun, ins Haus. Und dachte, ich spinne... Mäusebabys. Immerhin nur zwei. Wir haben sie seitdem noch nicht gesehen, es sind aber erst ein paar Tage vergangen und sämtliche Weibchen sitzen den ganzen Tag im Haus. Ich hoffe, die anderen beiden ziehen nicht demnächst nach mit Nachwuchs. Zu sehen ist bislang nichts.

Das Böckchen wurde nun erstmal einzeln gesetzt, wird kastriert (wenn ich einen Tierarzt finde, der das tut) und wird ansonsten mit kastrierten Mäusen aus dem Tierheim vergesellschaftet. Dann können sie eine Jungs-WG eröffnen ;-).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen